Um den Winter auszutreiben

Im Allgäu lodern am Sonntag die Funkenfeuer

Kempten - Weithin sichtbare, hell lodernde „Funkenfeuer“ werden an diesem Wochenende wieder in zahlreichen Orten im Allgäu zu sehen sein: Es ist Funkensonntag.

Die meisten werden am Abend des Funkensonntags - des Sonntags nach Aschermittwoch - entzündet. Mit dem Abbrennen meterhoher Holzstapel auf den Bergen und Anhöhen wird symbolisch der Winter ausgetrieben und der nahende Frühling gefeiert.

Der Brauch geht auf einen heidnischen Kult zurück. Andere Überlieferungen sehen seinen Ursprung in Fruchtbarkeitsriten und keltischen Brandopfern. Das gesellige Feuerspektakel zum Beginn der Fastenzeit zieht jedes Jahr auch viele Touristen an.

Die Vorbereitungen sind aufwendig und erfordern bauliches Geschick. Vielerorts thront auf den hohen Holzstapeln eine „Funkenhexe“, eine lebensgroße, aus Stroh und Stoff gefertigte Puppe. Geht die Hexe in Flammen auf, ist der Höhepunkt des Abends erreicht. Zu dem Treiben gehören heiße Getränke und die traditionellen „Funkenküchle“, ein süßes Schmalzgebäck.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa / Symbolbild

auch interessant

Meistgelesen

Keine Rettungsgasse: Feuerwehrlern platzt der Kragen
Keine Rettungsgasse: Feuerwehrlern platzt der Kragen
Sepp Haslinger: Wetterkerze wieder voll daneben
Sepp Haslinger: Wetterkerze wieder voll daneben
So skurril wurde der Balkan-Bandenchef überführt
So skurril wurde der Balkan-Bandenchef überführt
Meridian lässt Unglückszüge von Bad Aibling nachbauen
Meridian lässt Unglückszüge von Bad Aibling nachbauen

Kommentare