Vorbereitungen im bayerischen Oberland

Nach Wolf-Angriff: Almbauern in großer Sorge

+
Ein Wolf hat zwischen Brannenburg und Oberaudorf eine Hirschkuh gerissen.

Miesbach - Nach dem Angriff auf eine Hirschkuh zwischen Brannenburg und Oberaudorf, bereiten sich die Almbauern im bayerischen Oberland auf eine Saison mit einem Wolf vor.

„Alle, die Weidehaltung haben, sind in großer Sorge“, sagte die Almfachberaterin Susanne Krapfl am Montag in Miesbach. Am Freitag hatte das Landesamt für Umwelt (LfU) mitgeteilt, dass es tatsächlich ein Wolf war, der eine Hirschkuh zwischen Brannenburg und Oberaudorf getötet hatte.

Die Bauern seien nun dabei, ihre Talbetriebe so gut wie möglich zu sichern - „und hoffen, dass der Wolf bis zum Almauftrieb weitergezogen ist“, sagte Krapfl. Vor gut drei Jahren hatte ein Wolf in der Gegend Schafe, Rehe und Rotwild gerissen. Die Bauern beklagen, dass auf den Almen ein Einzäunung kaum möglich ist. Gerade dort seien Kühe und Schafe aber zum Erhalt der Kulturlandschaft besonders wichtig. Der Wolf bringe Unruhe auf die Almen, das Vieh sei hinterher versprengt.

Von dem Wolf fehlt seit dem Riss jede Spur. Er stammt der ersten Genanalyse zufolge aus einer Population in den Südwestalpen. Detailliertere Ergebnisse der Untersuchungen zum Geschlecht und zur genauen Abstammung des Raubtiers werde es ab Mitte der Woche geben, hieß es.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Sirenen: Heute um 11 Uhr Probealarm in Bayern
Sirenen: Heute um 11 Uhr Probealarm in Bayern
Allerheiligen 2017: Wie lange dauert das Tanzverbot in Bayern?
Allerheiligen 2017: Wie lange dauert das Tanzverbot in Bayern?
Bildungsalarm: Niveau bei Grundschülern sinkt, nur Bayern sticht hervor
Bildungsalarm: Niveau bei Grundschülern sinkt, nur Bayern sticht hervor
Ungewöhnlicher Protest: Zombie-Walk vor H&M
Ungewöhnlicher Protest: Zombie-Walk vor H&M

Kommentare