In oberbayerischer Gemeinde spielt sich etwas Tragisches ab

„Papa schläft schon so lange“: Drei Töchter leben tagelang mit totem Vater zusammen

Die Töchter verbrachten drei Tage neben ihrem toten Vater.
+
Die Töchter verbrachten drei Tage neben ihrem toten Vater. (Symbolbild)

Eine oberbayerische Gemeinde steht unter Schock. Der alleinerziehende Vater Marco F. ist tot. Seine drei Töchter verbrachten noch drei Tage bei ihm, ehe die Tante sie fand.

Altötting - Es ist eine tragische Geschichte. Im Obergeschoss eines Hauses wohnte der alleinerziehende Vater mit seinen drei Töchtern im Alter von vier, drei und zwei Jahren. Dort starb er vergangene Woche wohl an einem Herzinfarkt auf der Couch. Seine Töchter blieben noch drei Tage mit ihm in der Wohnung und legten sich zu ihm. „Das ist eine unglaubliche Tragödie“, so der Bürgermeister gegenüber der Passauer neue Presse (PNP).

Tragödie in Altötting: Vater stirbt an Herzinfarkt - Töchter denken er schlafe nur

Wann genau der Familienvater gestorben ist, lässt sich nur erahnen. Womöglich in der Nacht auf Dienstag, da die Töchter ab dem Tag nicht mehr in der Kita erschienen sind. Dass die Mädchen fernblieben, sei aber niemandem verdächtig vorgekommen, erklärt die Schwester des Toten der PNP. Ihr Bruder habe öfter etwas mit den Mädchen unternommen und sie nicht abgemeldet. Er sei ein sehr liebevoller und fürsorglicher Vater gewesen. Habe alles für seine Töchter getan.

Am letzten Freitag sei sie dann zu ihrem Bruder gefahren. Die kleinen Töchter erzählten ihr dann, „dass der Papa schon so lange schläft“. Als sie in die Wohnung kam, fand sie ihren Bruder tot auf der Couch. Drei Tage und Nächte waren ihre Nichten mit ihrem toten Bruder in der Wohnung. Sie hätten sich zu ihm auf die Couch gelegt, sagt die Schwester gegenüber der PNP. Die 4-jährige Tochter habe sich um ihre jüngeren Schwestern (3 und 2) gekümmert. „Johanna hat geschaut, dass sie durchkommen“, so die 39-Jährige. Sie habe die Kleinen mit Essen und Trinken versorgt.

Gemeinde zeigt Anteilnahme und richtet Spendenkonto ein

Die Schwester des Toten hat ihre drei Nichten nun bei sich aufgenommen. „Ich kämpfe dafür, dass ich sie behalten kann, damit sie beisammen bleiben können“, sagt sie zur PNP. Die Mutter der Kinder war nach der Geburt der jüngsten Tochter ausgezogen und habe dem Vater das Sorgerecht überlassen.

  • Spendenaktion der Gemeinde:
  • Pfarrkirchenstiftung Halsbach
  • IBAN DE46711600000001575961
  • Kennwort Marco

Die Anteilnahme der Gemeinde ist groß. Um der Tante und den Kindern zu helfen, wurde ein Spendenkonto errichtet. Es ist nicht das erste Mal, dass die Familie einen Schicksalsschlag erleiden muss. Im Sommer 2015 brannte deren Haus nieder. Bürgermeister Martin Poschner organsierte damals eine Hilfs- und Spendenaktion, wodurch die Familie das Haus wieder aufbauen konnte. (tkip)

Auch interessant

Kommentare