Er stammt aus dem Brucker Landkreis

Mann (52) treibt tot im Ammersee - Kripo hat Ermittlungen aufgenommen

+
Am Ammersee verlor ein 52-Jähriger am Samstag sein Leben. Er stammte aus dem Landkreis Fürstenfeldbruck. 

Ein Mann aus dem Raum Fürstenfeldbruck starb am Samstagmorgen im Ammersee. Gegen 8.30 Uhr entdeckte eine Frau die Leiche im Wasser.

Ammersee - Am Samstag, gegen 8.30 Uhr, alarmierte eine Zeugin Rettungsleitstelle und Polizei. Sie hatte vom Ostufer des Sees aus, in der Breitbrunner Bucht, einen leblos im Wasser treibenden Körper bemerkt. Einsatzkräfte der Wasserwacht holten kurz darauf die Leiche aus dem Wasser.

Die Kriminalpolizeiinspektion Fürstenfeldbruck hat die Ermittlungen zu den Todesumständen übernommen. Bisher bestehen keine Anhaltspunkte für ein Fremdverschulden. Der aus dem Landkreis Fürstenfeldbruck stammende Verunglückte war offensichtlich zum Schwimmen am Ammersee gewesen.

Tragisches Unglück am Friedberger Baggersee

Ein Mann ging im August am Friedberger Baggersee zum Baden - und kam nicht mehr heim.

mag

Auch interessant

Meistgelesen

Extrem-Wetterlage in Bayern: Felsbrocken stürzen auf Straße – Ort unter Wasser
Extrem-Wetterlage in Bayern: Felsbrocken stürzen auf Straße – Ort unter Wasser
Tragödie bei Festumzug in Bayern: Kutsche rast unkontrolliert bergab - Mann in Lebensgefahr
Tragödie bei Festumzug in Bayern: Kutsche rast unkontrolliert bergab - Mann in Lebensgefahr
Ex-Radprofi und Frau tot aufgefunden: Ermittler äußern schrecklichen Verdacht - Obduktion abgeschlossen
Ex-Radprofi und Frau tot aufgefunden: Ermittler äußern schrecklichen Verdacht - Obduktion abgeschlossen
Hausexplosion: Vater und Tochter (7) sterben - Nun steht fest, wieso es zur Tragödie kam
Hausexplosion: Vater und Tochter (7) sterben - Nun steht fest, wieso es zur Tragödie kam

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion