Nach Todesfahrt

Regensburg: Amokfahrer war nicht betrunken

+
Trauernde haben Kerzen und Blumen zur Unfallstelle gebracht, an der die Fünfjährige gestorben ist. 

Regensburg - Der Todesfahrer von Regensburg, der Anfang August ein kleines Mädchen getötet hatte, stand bei seiner Amokfahrt nicht unter dem Einfluss von Alkohol.

Der Todesraser von Regensburg, der ein fünfjähriges Mädchen getötet und vier Menschen schwer verletzt hat, stand nicht unter dem Alkoholeinfluss. Ob der 46 Jahre alte Fahrer Medikamente oder Betäubungsmittel eingenommen hatte, soll bei einer chemisch-toxikologischen Untersuchung geklärt werden. Das Ergebnis werde in etwa drei Wochen erwartet, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft am Freitag mit. Die drei Jahre alte Schwester des getöteten Mädchens, die bei der irrsinnigen Fahrt vor zwei Wochen schwer verletzt wurde, konnte inzwischen das Krankenhaus verlassen.

Der 46-Jährige war Anfang August mit seinem Sportwagen durch die Domstadt gerast und hatte eine Spur der Verwüstung hinterlassen.Die Fahrt endete im Schaufenster eines Waschsalons. Dort erfasste das Fahrzeug zwei kleine Mädchen. Die Fünfjährige starb später im Krankenhaus.

Der Mann hatte psychische Probleme und sich zuvor freiwillig in einer psychiatrischen Klinik behandeln lassen. Am Abend vor der Todesfahrt hatte er die Klinik in Absprache mit seinem Arzt verlassen. Inzwischen ist er mit einem Unterbringungsbefehl in eine geschlossene Psychiatrie eingewiesen worden. Gegen ihn wird wegen Totschlags ermittelt.

dpa

auch interessant

Meistgelesen

Keine Rettungsgasse: Feuerwehrlern platzt der Kragen
Keine Rettungsgasse: Feuerwehrlern platzt der Kragen
Sepp Haslinger: Wetterkerze wieder voll daneben
Sepp Haslinger: Wetterkerze wieder voll daneben
So skurril wurde der Balkan-Bandenchef überführt
So skurril wurde der Balkan-Bandenchef überführt
Meridian lässt Unglückszüge von Bad Aibling nachbauen
Meridian lässt Unglückszüge von Bad Aibling nachbauen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion