Flüchtiger Mörder aus Brasilien zurückgekehrt

"Strohballen-Mörder" in Amsterdam festgenommen

+
Thomas L. als Angeklagter vor dem Landgericht in Regensburg

Amsterdam/Straubing - Der flüchtige Thomas L. aus Straubing ist freiwillig aus Brasilien nach Europa zurückgekehrt. Der 34-Jährige ist bei seiner Ankunft am Amsterdamer Flughafen festgenommen worden.

Der "Strohballen-Mörder" sitzt derzeit in Auslieferungshaft. Das sagt das bayerische Landeskriminalamt. Er wurde bei seiner Ankunft am Amsterdamer Flughafen am Dienstag festgenommen. Der Mann hatte in den vergangenen Tagen bereits angekündigt, nach Deutschland zurückzukehren.

Der flüchtige Thomas L. sollte Mitte August eine lebenslange Haftstrafe antreten. Als Polizisten ihn in seiner Wohnung in Niederbayern abholen wollten, war er verschwunden.

Nach dem Urteil des Landgerichts Regensburg hat er im Februar 2007 seinen Onkel aus Habgier getötet und die Leiche zwischen Strohballen in der Nähe des Straubinger Tierparks abgelegt. Das Oberlandesgericht Nürnberg hatte den Haftbefehl gegen den Mann im März jedoch aufgehoben - bis zur Entscheidung des Bundesgerichtshofs über seine Revision. Als die Karlsruher Richter das Urteil bestätigten, erfuhr dies der 34-Jährige drei Tage vor der Staatsanwaltschaft und floh.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Sirenen: Heute um 11 Uhr Probealarm in Bayern
Sirenen: Heute um 11 Uhr Probealarm in Bayern
Bildungsalarm: Niveau bei Grundschülern sinkt, nur Bayern sticht hervor
Bildungsalarm: Niveau bei Grundschülern sinkt, nur Bayern sticht hervor
Ungewöhnlicher Protest: Zombie-Walk vor H&M
Ungewöhnlicher Protest: Zombie-Walk vor H&M
Tödliches Überholmanöver in Rosenheim: Angeklagter erhält Führerschein zurück
Tödliches Überholmanöver in Rosenheim: Angeklagter erhält Führerschein zurück

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion