Zweiter Anlauf

Prozess um Tod von Obdachlosem  gestartet

+
Ein 54-Jähriger und ein 36-Jähriger werden vor dem Landgericht Ansbach für den Tod eines Obdachlosen verantwortlich gemacht. Mitangeklagt ist eine 17-Jährige.

Ansbach - Zwei Männer und eine Jugendliche sollen einen Obdachlosen so lang geschlagen und getreten haben, bis er starb. Dann legten sie die Leiche auf ein Bahngleis.

Im zweiten Anlauf hat der Prozess um den gewaltsamen Tod eines Obdachlosen im mittelfränkischen Gunzenhausen begonnen. Laut Anklage wurde der 54-Jährige im vergangenen Sommer in einer Obdachlosenunterkunft von zwei 36 Jahre alten Männern und einer 17-Jährigen getötet, die ebenfalls dort wohnten. Zu der Tat soll es wegen eines Missverständnisses gekommen sein.

Die 17 Jahre alte Angeklagte sagte am Montag vor dem Landgericht Ansbach aus, ihr Bekannter habe das Opfer zunächst mit Händen und Fäusten geschlagen und das danach am Boden liegende Opfer mehrfach mit den Füßen getreten. Auch sie habe auf den Mann eingetreten. Später habe sie gemeinsam mit dem 36-Jährigen die Leiche auf Bahngleise in der Nähe gelegt, um die Tat zu vertuschen. Der andere Mitangeklagte habe den 54-Jährigen ebenfalls geschlagen, sei dann aber eingeschlafen. Die Männer äußerten sich nicht zu den Vorwürfen.

Die Staatsanwaltschaft geht bei dem mutmaßlichen Haupttäter von Totschlag aus. Das Landgericht hält es jedoch für möglich, dass der 36-Jährige den Mann auch getötet haben könnte, um eine andere Straftat zu verdecken. Dann wäre auch eine Verurteilung wegen Mordes möglich. Die junge Frau und der zweite Mitangeklagte müssen sich wegen gefährlicher Körperverletzung verantworten. Da die Jüngste im Trio zur Tatzeit Mitte Juni 2014 noch minderjährig war, findet der Prozess vor einer Jugendkammer statt.

Ursprünglich sollte das Verfahren bereits vor einer Woche beginnen, doch die Jugendliche tauchte unmittelbar vor Prozessbeginn unter. Sie wurde wenig später von der Polizei gefasst und sitzt nun in Untersuchungshaft.

Die 17-Jährige berichtete, vor der Tat seien sie im Zimmer des Hauptangeklagten gewesen und hätten Alkohol getrunken. Dann sei das spätere Opfer dazu gekommen. Wegen eines Missverständnisses habe ihr Bekannter zunächst auf den 54-Jährigen eingeschlagen. Das Opfer habe davon Nasenbluten bekommen. „Das fand ich noch nicht so schlimm“, sagte die 17-Jährige. Sie habe ihn gefragt, ob er wegen des Vorfalls Anzeige erstatten werde, was er jedoch verneint habe.

Als der 54-Jährige dann das Zimmer verlassen wollte, habe der 36-Jährige ihn so stark geschlagen, dass er zu Boden ging und ihn dann mit zahlreichen Tritten traktiert. Auch sie habe mehrmals auf das Opfer eingetreten. „Ich wollte auch dazugehören“, sagte die 17-Jährige zur Begründung. Als ihr Bekannter immer weiter auf den Mann eintrat, habe sie versucht, ihn von ihm weg zu ziehen. „Aber ich hatte keine Chance.“ Als sie schließlich bemerkten, dass der 54-Jährige tot war, hätten sie noch versucht, ihn wiederzubeleben.

„Es war meine Idee, die Leiche auf die Gleise zu legen“, sagte die junge Frau. „Es sollte aussehen wie ein Selbstmord.“ Sie habe dem Hauptangeklagten dabei geholfen und später auch das Blut weggewischt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Allerheiligen 2017: Wie lange dauert das Tanzverbot in Bayern?
Allerheiligen 2017: Wie lange dauert das Tanzverbot in Bayern?
„Es war nicht die erste Alte, die ich umgenietet habe“
„Es war nicht die erste Alte, die ich umgenietet habe“
Reichsbürger-Prozess: Polizisten müssen Tod ihres Kollegen nachspielen
Reichsbürger-Prozess: Polizisten müssen Tod ihres Kollegen nachspielen
Nach Unfall mit Pferdekutsche nun auch Ehemann gestorben
Nach Unfall mit Pferdekutsche nun auch Ehemann gestorben

Kommentare