Haftbefehl wegen Mordes erlassen

Armbrust-Attacke: 31-Jähriger gesteht

+
Auf diesem heruntergekommenen Bauernhof ist am Sonntag ein 32-jähriger Mann mit einer Armbrust getötet worden.

Forst - Nach dem tödlichen Schuss mit einer Armbrust auf einen 32-Jährigen auf einem Aussiedlerhof in Forst hat der mutmaßliche Täter gestanden. Außerdem wurden weitere Hintergründe bekannt:

Der alte Bauernhof im Weiler Altkreut ist am Montagvormittag schneebedeckt - bis auf eine Stelle. Schwarz ist der Boden, und Rot. Rot vom Blut des 32-jährigen aus dem Augsburger Raum, der am Sonntagnachmittag mit einer Armbrust erschossen wurde.

Der mutmaßliche Schütze, ein 31-jähriger aus Forst, einem Ortsteil von Wessobrunn, „hat weitestgehend gestanden“, sagt Andreas Guske, Pressesprecher der Polizeidirektion Rosenheim. Am Montagmorgen hat es vor Ort eine Tatortrekonstruktion auf dem heruntergekommenen Hof mit dem 31-Jährigen gegeben.

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft München II erließ der Richter am Amtsgericht München Haftbefehl wegen Mordes gegen den 31-jährigen Wessobrunner.

Doch ist noch immer unklar, warum es zu dem Streit zwischen dem Forster und dem 32-Jährigen kam. Bekannt ist bislang, dass es am Abend zuvor eine Party mit rund 100 Besuchern auf dem einsam gelegenen Bauernhof des 31-Jährigen gab. Laut Polizei lebte der Forster gewöhnlich allein auf dem Hof, hatte aber das Opfer - neben einigen anderen wechselnden Gästen - vor einiger Zeit bei sich aufgenommen und auf dem Hof wohnen lassen.

Schon seit längerem wurden in den Stallungen des Anwesens Feten gefeiert - so auch am Vorabend des tödlichen Streits. Alle Gäste sind schon weg, nur die beiden Männer und die 24-jährige Lebensgefährtin des Opfers sind am Sonntagnachmittag noch da, als die Bluttat geschieht. Offenbar hatten die Männer bei der Feier viel getrunken. Sie geraten in Streit, da geht der 31-Jährige in ein Nebengebäude und holt eine Armbrust. Aus nächster Nähe schießt er seinem Kontrahenten in die Brust.

Die junge Frau aus dem Kreis Garmisch-Partenkirchen ist es, die den Notruf absetzt. Beide Männer bewegten sich im Drogenmilieu und waren schon mehrfach wegen Rauschgiftdelikten aufgefallen.

Die Obduktion der Leiche ergab den Angaben zufolge, dass der Schuss mit der Armbrust die Todesursache war. Der Haftrichter hat inzwischen Haftbefehl gegen den mutmaßlichen Täter erlassen. Laut Polizei wurde er in eine JVA gebracht.

Bilder: Der Tag nach dem tödlichen Armbrust-Schuss in Forst

Bilder: Der Tag nach dem tödlichen Armbrust-Schuss in Forst . © Emanuel Gronau
Bilder: Der Tag nach dem tödlichen Armbrust-Schuss in Forst . © Emanuel Gronau
Bilder: Der Tag nach dem tödlichen Armbrust-Schuss in Forst . © Emanuel Gronau
Bilder: Der Tag nach dem tödlichen Armbrust-Schuss in Forst . © Emanuel Gronau
Bilder: Der Tag nach dem tödlichen Armbrust-Schuss in Forst . © Emanuel Gronau
Bilder: Der Tag nach dem tödlichen Armbrust-Schuss in Forst . © Emanuel Gronau
Bilder: Der Tag nach dem tödlichen Armbrust-Schuss in Forst . © Emanuel Gronau
Bilder: Der Tag nach dem tödlichen Armbrust-Schuss in Forst . © Emanuel Gronau
Bilder: Der Tag nach dem tödlichen Armbrust-Schuss in Forst . © Emanuel Gronau
Bilder: Der Tag nach dem tödlichen Armbrust-Schuss in Forst . © Emanuel Gronau

mm

Auch interessant

Meistgelesen

Dramatische Rettung in Oberbayern: Bergretter müssen Coronavirus-Regeln ignorieren
Dramatische Rettung in Oberbayern: Bergretter müssen Coronavirus-Regeln ignorieren
Corona-Gefahr: Tamara (26) zählt zur Risikogruppe - Kein kleines Virus, „sondern eine Lebensbedrohung“
Corona-Gefahr: Tamara (26) zählt zur Risikogruppe - Kein kleines Virus, „sondern eine Lebensbedrohung“
Bayern hält zusammen: Tragen Sie sich hier ein und unterstützen Sie Ihre Nachbarn in der Corona-Krise
Bayern hält zusammen: Tragen Sie sich hier ein und unterstützen Sie Ihre Nachbarn in der Corona-Krise
Bayerischer Landkreis ist Coronavirus-Hotspot - und stellt sogar New York in den Schatten
Bayerischer Landkreis ist Coronavirus-Hotspot - und stellt sogar New York in den Schatten

Kommentare