Cold Case gelöst?

15-Jährige getötet: Ehemaliger Nachbar nach 40 Jahren verhaftet - vor Gericht kommt es zur Hammer-Wende

1979 wurde in Aschaffenburg die Leiche einer 15-Jährigen gefunden. Erst jetzt beginnt der Prozess gegen einen Verdächtigen – Ermittler hatten den Fall neu aufgerollt.

  • 1979 wurde in Aschaffenburg eine 15-Jährige getötet.
  • Ermittler kamen kürzlich einem Verdächtigen (57) auf die Spur.
  • Der Mann - ein ehemaliger Nachbar - steht vor Gericht.

Update vom 7. Februar, 20.56 Uhr: Das Landgericht Aschaffenburg hat am Freitag überraschend den Haftbefehl gegen einen 57-Jährigen aufgehoben, der vor 40 Jahren eine 15-Jährige ermordet haben soll. Es bestehe kein dringender Tatverdacht mehr. 

Das Gericht hat erhebliche Zweifel an einem zahnmedizinischen Gutachten, das eine Bissspur an der Leiche des Mädchens dem Mann zugeordnet hatte. Im Prozess war in den vergangenen Wochen mühsam das Gutachten einer zahnmedizinischen Sachverständigen nachvollzogen worden. Dabei kamen Widersprüche auf. 

Die Gutachterin hatte die Bissspur nahezu zweifelsfrei dem Gebiss des Angeklagten zugeordnet. Die von ihr aufgeführten genetischen Anomalien im Gebiss des Mannes hätten sich jedoch zum Teil als nicht vorhanden herausgestellt. So habe das Gericht herausgefunden, dass ein Zahn, dessen Fehlen sie als genetische Anomalie dargestellt hatte, erst später gezogen worden war.

Die Verhandlung wird fortgesetzt. Die Kammer will sich damit beschäftigten, ob der Mann als Täter ausgeschlossen werden kann.

15-Jährige getötet: Ehemaliger Nachbar nach 40 Jahren vor Gericht - Verteidiger geht in Offensive

Update vom 7. Februar: In dem Indizienprozess gegen den 57-Jährigen könnte es zu einer Wende kommen. Das berichtet Merkur.de.

Update vom 9. Januar, 17.05 Uhr: Der Verteidiger des Angeklagten stellt einen Befangenheitsantrag. Das Gericht habe die Zeugen in einer Reihenfolge geladen, die den nicht mit den Prozessakten vertrauten Laienrichtern keine unvoreingenommene Beurteilung erlaube, gab ein Sprecher des Gerichts die Begründung wider.

Mord an Christiane J.: Ehemaliger Nachbar muss sich vor Gericht verantworten

Erstmeldung vom 9. Januar:

Aschaffenburg – Sie war auf dem Weg zu ihrem abendlichen Stenografie-Kurs. Doch dort kam die 15-jährige Bürohelferin Christiane J. nie an. Allein ihr Stenografie-Kurs deutet schon an, wie lange jener Abend zurückliegt. Denn in Zeiten von Computer und Smartphone wird die Kurzschrift kaum noch genutzt. Doch nach mehr als vier Jahrzehnten wird der Mordfall nun vor Gericht verhandelt.

Seit Mittwoch steht der mutmaßliche Mörder des Mädchens vor Gericht – der damals 17 Jahre alte Nachbar. Hübsch habe er die junge Frau gefunden, ihr auch mal ein Zettelchen zugesteckt – wie alle Jungs aus der Clique, in der er eher ein Außenseiter gewesen sei. Heute ist er 57 Jahre alt. Mit einer roten Aktenmappe vor Blicken geschützt, betrat er am Mittwoch den Gerichtssaal in Aschaffenburg. Der Prozess findet unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt. Weil der Angeklagte zum Tatzeitpunkt 17 Jahre alt war, gilt für das Verfahren noch heute Jugendstrafrecht. Höchststrafe: zehn Jahre Haft.

Neue DNA-Technik für Cold-Case-Ermittler

Der Prozess fußt auf einem der spektakulärsten Erfolge sogenannter Cold-Case-Ermittler der vergangenen Jahre. 2017 war in Aschaffenburg eine Ermittlungsgruppe gegründet worden, die sich alte, ungeklärte Verbrechen noch einmal ansehen sollte. Erst vor zwei Jahren hatten die Aschaffenburger Ermittler einen großen Coup in einem Cold Case gelandet. Mit Hilfe neuer DNA-Technik überführten sie einen Vergewaltiger. Das Landgericht verurteilte ihn wegen versuchten Mordes zu lebenslanger Haft. Bei vielen Polizeidienststellen werden solche Ermittlungsgruppen gegründet. Allein in Bayern sind Hunderte Tötungsdelikte unaufgeklärt.

Die auf Altfälle spezialisierten Kriminalisten sahen sich auch den Fall der getöteten Christiane J. noch einmal an. Eine Bisswunde soll nach Aussagen von Gerichtssprecher Ingo Krist zu einem der entscheidenden Indizien geworden sein. Möglicherweise haben neue Methoden in der Zahntechnik dazu geführt, dass der Biss dem Angeklagten zugeordnet werden konnte. „Es ist ein Indizienprozess“, sagte Krist.

Christiane J. ermordet: Verdächtiger steht nach 40 Jahren vor Gericht

Der junge Mann hatte zugegeben, kurz vor dem Tod der 15-Jährigen bereits mit einem anderen Mädchen im Schlosspark gewesen zu sein – er habe Christiane J. kurz gewürgt, sei dann aber weggelaufen. Ob dieser Vorfall ihn überhaupt erst in den Kreis der möglichen Verdächtigen brachte, blieb zunächst ungeklärt.

Am Ende wird wohl entscheidend sein, ob die Staatsanwaltschaft eine so lückenlose Kette von Indizien vorlegen kann, dass dem Gericht keine Zweifel an der Schuld des Angeklagten bleiben. Dieser bestreitet die Tat. Er sagt, er könne sich kaum an den Dezembertag im Jahr 1979 erinnern – wohl deswegen, weil es ein normaler Tag für ihn gewesen sei, ohne besondere Vorkommnisse.

Mord in Aschaffenburg: Staatsanwaltschaft führt Ereignisse des 18. Dezember detailliert auf

Die Staatsanwaltschaft listet in ihrer Anklage dagegen detailliert auf, was an jenem 18. Dezember passierte. Die junge Frau sei von ihrem Steno-Kurs nach Hause gegangen, nicht wie sonst üblich in Begleitung einer Freundin. Der Täter habe sie getroffen – ob absichtlich oder zufällig ist unklar – und in den Schlosspark gebracht. „Wehrlos“ sei das Mädchen gewesen. Am nächsten Tag wurde die Leiche gefunden – Hose und Unterhose ausgezogen, die Bekleidung am Oberkörper über die Brüste nach oben geschoben. Der Mann, so die Anklage, hatte die Frau nicht nur erwürgt, sondern auch noch über eine Brüstung 15 Meter tief aus dem Schlosspark zum Mainufer hinuntergeworfen. Dort schlug er mit einem Holzstück auf das schon tote Opfer ein. Er habe sehr sicher sein wollen, dass sie tatsächlich tot ist.

Ob es zu einer Vergewaltigung gekommen ist – darauf legte sich die Staatsanwaltschaft nicht fest. Sie geht jedoch davon aus, dass die Befriedigung des Sexualtriebs ein wesentliches Merkmal für die Tötung des Mädchens gewesen sei. Neben Heimtücke und der Verdeckung von Straftaten eines von drei Mordmerkmalen. Diese müssen erfüllt sein, soll es zu einer Verurteilung kommen. Denn nur, wenn das Verbrechen als Mord gewertet würde, könnte es zu einer Bestrafung des Täters kommen. Andere Kapital-Straftatbestände verjähren – Mord nie.

Michael Donhauser

Nach der Ermordung des Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke gibt es neue Vorwürfe: Der mutmaßliche Mörder soll 2016 einen Iraker niedergestochen haben.

Alle Nachrichten aus Bayern finden Sie immer bei uns.

Rubriklistenbild: © dpa / Sven Hoppe

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Stichwahl in Augsburg: Zum ersten Mal ist in der Stadt eine Frau OB
Stichwahl in Augsburg: Zum ersten Mal ist in der Stadt eine Frau OB
Stichwahl in Augsburg: Deutliches Ergebnis bei OB-Wahl 2020
Stichwahl in Augsburg: Deutliches Ergebnis bei OB-Wahl 2020
OB-Stichwahl in Regensburg: Hauchdünne Entscheidung am Mittwoch - Ergebnis ist nun da
OB-Stichwahl in Regensburg: Hauchdünne Entscheidung am Mittwoch - Ergebnis ist nun da
Stichwahl für Landräte in Bayern: Fast alle Ergebnisse liegen vor
Stichwahl für Landräte in Bayern: Fast alle Ergebnisse liegen vor

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion