Verfahren 

Anschlag auf Asylheim in Vorra: Staatsanwälte fordern Prozess

Nürnberg - Vor über zwei Jahren brannte ein Asylbewerberheim in Vorra. Es gibt zwei Verdächtige, doch das Verfahren wurde abgelehnt. Das will die Anklage nicht akzeptieren.

Nach der Brandstiftung in einem Asylbewerberheim im mittelfränkischen Vorra Ende 2014 strebt die Staatsanwaltschaft weiter einen Gerichtsprozess gegen zwei Mitarbeiter einer Baufirma an. Mitte Januar hatte das Landgericht Nürnberg-Fürth die Eröffnung des Hauptverfahrens wegen nicht ausreichender Indizien vor einer Woche abgelehnt. Gegen diese Entscheidung legte die Anklagebehörde Beschwerde ein, wie eine Sprecherin am Montag sagte. Zuerst hatten die Nürnberger Nachrichten darüber berichtet. Zur Begründung der Beschwerde äußerte sich die Sprecherin zunächst nicht.

Das Feuer im Dezember 2014 galt als erster großer Anschlag einer Serie von Brandstiftungen in Asylbewerberheimen in Deutschland. Wegen Hakenkreuzen und einer ausländerfeindlichen Parole auf dem Gebäude waren die Ermittler zunächst von einem fremdenfeindlichen Motiv ausgegangen. Im vergangenen Sommer nahm die Polizei dann jedoch den Chef einer Baufirma und einen Mitarbeiter fest. Aus Sicht der Ankläger wollten sie mit dem Feuer die Baufirma vor dem Bankrott retten: Beim Brandschutz wären demnach Nachbesserungen in Höhe von mehreren Hunderttausend Euro in kürzester Zeit nötig gewesen.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Wahrscheinlich betrunken: Fahranfänger überfährt Bub in Tempo-30-Zone
Wahrscheinlich betrunken: Fahranfänger überfährt Bub in Tempo-30-Zone
Mann schwimmt vor Polizei davon - aber die Beamten sind erfinderisch
Mann schwimmt vor Polizei davon - aber die Beamten sind erfinderisch
Bruder nennt neue Details: Vermisste Sophia (28) soll LKW bei Nürnberg verlassen haben
Bruder nennt neue Details: Vermisste Sophia (28) soll LKW bei Nürnberg verlassen haben
Taucher suchten schon nach der Vermissten: Judith (14) lebt
Taucher suchten schon nach der Vermissten: Judith (14) lebt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.