Weniger Abschiebungen

Immer mehr Asylbewerber

München - Es gibt immer mehr Asylbewerber, gleichzeitig weniger Abschiebungen. Jetzt kritisiert Innenminister Joachim Herrmann die langsame Bearbeitung der Anträge.

Trotz steigender Asylbewerberzahlen haben die bayerischen Behörden 2012 gut 200 Ausländer weniger abgeschoben als im Vorjahr. Innenminister Joachim Herrmann (CSU) kritisierte am Dienstag die langsame Bearbeitung der Asylanträge durch das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge und verlangte 200 neue Stellen für die Zirndorfer Behörde. In diesem Jahr könnten nach Schätzungen bundesweit voraussichtlich mehr als 100 000 Asylbewerber nach Deutschland kommen - 2012 waren es erst 77 651 Asylanträge gewesen.

Beim Bundesamt seien mittlerweile fast 60 000 Asylverfahren anhängig, sagte der CSU-Politiker. Die durchschnittliche Bearbeitungszeit sei mehr als acht Monate, viele Verfahren dauerten länger als ein Jahr. „Die lange Verfahrensdauer ist für alle Beteiligten unzumutbar, gerade auch für die später anerkannten Asylbewerber“, sagte Herrmann.

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Sirenen: Heute um 11 Uhr Probealarm in Bayern
Sirenen: Heute um 11 Uhr Probealarm in Bayern
„Es war nicht die erste Alte, die ich umgenietet habe“
„Es war nicht die erste Alte, die ich umgenietet habe“
Am Mittwoch heulen wieder die Sirenen
Am Mittwoch heulen wieder die Sirenen
Hotline: Hier finden seelisch Kranke Hilfe
Hotline: Hier finden seelisch Kranke Hilfe

Kommentare