1. tz
  2. Bayern

Albtraum-Unfall in Augsburg: Tram entgleist - Mercedes-Fahrer tot

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Katarina Amtmann

Kommentare

Augsburg/Bayern: Mercedes kracht gegen Straßenbahn: Tram entgleist - Autofahrer stirbt
Ein Auto kollidierte in Augsburg mit einer Straßenbahn, die Tram entgleiste. © Feuerwehr Augsburg

Am Donnerstagnachmittag (30. Januar) kam es in Augsburg zu einem tödlichen Unfall zwischen einer Straßenbahn und einem Autofahrer. Die Tram entgleiste daraufhin.

Augsburg - Am Donnerstagnachmittag (30. Januar) hat sich im Universitätsviertel in Augsburg ein Verkehrsunfall ereignet. In der Haunstetter Straße, an der Einfahrt zum MBB Sportheim, kollidierte ein Auto mit einer Straßenbahn. Das teilte die Polizei mit.

Schwerer Unfall in Augsburg: Mercedes kollidiert mit Straßenbahn

Gegen 13.15 Uhr fuhr eine Straßenbahn der Linie 2 von der Haltestelle Volkssiedlung entlang der Haunstetter Straße stadteinwärts. Zur gleichen Zeit fuhr ein Mann (61) mit seinem roten Mercedes Vito parallel zur Straßenbahn. An der Einfahrt zum Sportheim bog der Autofahrer links ab und kollidierte mit der Straßenbahn, wie die Polizei mitteilte. 

Der 61-Jährige wurde in seinem Fahrzeug eingeklemmt. Obwohl er sofort aus seinem Auto geborgen wurde, starb er noch am Unfallort. Sein Beifahrer wurde leicht verletzt.

Nach schwerem Unfall mit Auto: Straßenbahn in Augsburg entgleist

Die Straßenbahn entgleiste durch die Kollision, der Straßenbahnfahrer und ein Fahrgast wurden leicht verletzt. Es entstand ein Gesamtschaden von über 100.000 Euro. Die Feuerwehr und Spezialisten der Verkehrsbetriebe führten umfangreiche Sicherungs- und Bergungsarbeiten durch. Die entgleiste Straßenbahn musste mit schwerem hydraulischen Geräten angehoben werden und anschließend wieder eingegleist werden, wie die Feuerwehr mitteilte. Dies gestaltete sich schwierig, da die Unfallstelle im Bereich eines Hochgleises lag.

Die Meldung der Polizei im Wortlaut

„Heute Nachmittag ereignete sich in der Haunstetter Straße, an der Einfahrt zum MBB Sportheim, ein schwerer Verkehrsunfall zwischen einem Pkw und einer Straßenbahn. Der 61-jährige Autofahrer, aus dem Landkreis Donau-Ries, verstarb noch am Unfallort. Sein Beifahrer, sowie der Straßenbahnfahrer und ein Fahrgast wurden bei dem Unfall leicht verletzt.

Gegen 13:15 Uhr fuhr eine Straßenbahn der Linie 2 von der Haltestelle Volkssiedlung entlang der Haunstetter Straße in stadteinwärtige Richtung. Zur gleichen Zeit fuhr der 61-Jährige mit seinem roten Mercedes Vito auf der Haunstetter Straße parallel zur Straßenbahn. An der Einfahrt zum MBB Sportheim bog der Autofahrer links ein und kollidierte mit der Straßenbahn.

Der Fahrer des Pkw wurde durch den Zusammenstoß im Fahrzeug eingeklemmt. Trotz sofortiger Bergung aus dem Pkw und umgehender Reanimation verstarb der 61-Jährige noch am Unfallort.

Die Straßenbahn entgleiste bei der Kollision. Es entstand ein Gesamtsachschaden von über 100.000 Euro.

Aufgrund der entgleisten Straßenbahn laufen aktuell umfangreiche Bergungsarbeiten. Die Haunstetter Straße ist hierfür in südliche Richtung ab der Rumpler Straße gesperrt. Vermutlich werden die Bergungsarbeiten noch mehrere Stunden andauern.“

In Augsburg ereignete sich letztes Jahr ein Unfall, der einen Mann beinahe das Leben gekostet hätte. Ein Straßenbahnfahrer verhinderte Schlimmeres, weil er schnell handelte. In München endete ein Tram-Unfall tödlich. Ein Ersthelfer berichtete in einem bewegenden Kommentar von seinen Gefühlen.

Im bayerischen Schongau liegt ein offensichtlich verletztes Reh im Straßengraben. Der hinzugerufene Jäger schießt zweimal daneben. Ein Paar ärgert sich über den Vorfall.

Bei einem Unfall mit einem Baum starb ein 86-jähriger Miesbacher in seinem Golf auf einer Kreisstraße.

Drei Verletzte forderte ein Auffahrunfall auf der A8 - die Verursacherin muss ihren Führerschein abgeben.

Jetzt hat sich ein tragischer SUV-Unfall ereignet: Eine Mutter überfuhr ihren eigenen Sohn (2) und bemerkte es noch nicht einmal.

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion