"Augsburger Schlampen"

Nacktfotos auf Facebook-Seite - Opfer klagt

+

Augsburg - Auf der Facebook-Seite "Augsburger Schlampen" sind Nacktfotos veröffentlicht worden. Binnen kürzester Zeit hat die Seite 2000 Freunde gefunden. Das erste Opfer klagt.

Wütende User, große Empörung, viel nackte Haut: Die Facebook-Seite "Augsburger Schlampen" sorgt für erhitzte Gemüter. "Schickt freizügige bzw. nackte Fotos von Mädchen oder Jungen von Ausgburger Umgebung und wir stellen sie rein. Das alles geschieht völlig anonym", soll laut Augsburger Allgemeine in der Kurzbeschreibung der Seite gestanden haben, Rechtschreibfehler inklusive. 

Die Seite, die am Sonntag gegründet worden ist, hat schnell 2000 Freunde gefunden. Noch am gleichen Tag seien viele Bilder von teilweise minderjährigen Mädchen ohne deren Einverständnis hochgeladen worden. Die Zeitung berichtet weiter, dass sich viele Benutzer über die Fotos empörten. Außerdem hätten sich die Abgebildeten wüste Beleidigungen gefallen lassen müssen. Eines der minderjährigen Opfer habe bereits Anzeige erstattet.

Facebook soll schnell reagiert und die Seite ohne Aufforderung der Polizei gelöscht haben. Eine zweite "Augsburger Schlampen"-Seite, die kurz nach der Entfernung der ersten erschienen sein soll, wurde laut des Berichts ebenfalls gelöscht. Die Beamten ermitteln nun wegen der Verletzung von Persönlichkeitsrechten und der illegalen Verbreitung von Pornografie.

Facebooks Aufstieg vom Studentenwohnheim zum Milliarden-Konzern

Facebooks Aufstieg vom Studentenwohnheim zum Milliarden-Konzern

akl

Auch interessant

Meistgelesen

Bis 35 Grad - Wetterdienst warnt vor UV und heftigen Gewittern
Bis 35 Grad - Wetterdienst warnt vor UV und heftigen Gewittern
Triathletin Julia Viellehner ist gestorben
Triathletin Julia Viellehner ist gestorben
Rollerfahrerin prallt in Gegenverkehr - schwer verletzt
Rollerfahrerin prallt in Gegenverkehr - schwer verletzt
Motorradfahrer übersieht abbiegenden Traktor - mit tödlichen Folgen
Motorradfahrer übersieht abbiegenden Traktor - mit tödlichen Folgen

Kommentare