Schneewechte eingebrochen

34-Jähriger stirbt in den Tiroler Alpen

+

Außerfern/Landkreis - Bei einem Absturz in den Tiroler Alpen ist ein Urlauber aus dem Landkreis Weilheim-Schongau ums Leben gekommen.

Der 34-Jährige unternahm am Sonntag mit drei Begleitern in Elbigenalp eine Skitour, wie die Tiroler Polizei am Montag mitteilte. Als auf dem Rückweg über einen Grat eine Schneewechte einbrach, fiel der Wintersportler 100 Meter in die Tiefe.

Während einer seiner Kollegen ebenfalls stürzte und sich dabei nur Prellungen zuzog, kam für den Bayern jede Hilfe zu spät. Die sofort alarmierten Rettungskräfte konnten nur noch den Tod des Alpinisten feststellen.

dpa/mm

Auch interessant

Meistgelesen

Beißender Geruch: Polizisten kontrollieren Duo in Auto - dann öffnen sie den Kofferraum
Beißender Geruch: Polizisten kontrollieren Duo in Auto - dann öffnen sie den Kofferraum
Tiefe Betroffenheit nach schrecklichem Unfall auf B472: 18-Jährige tot, zwei Teenager schwer verletzt
Tiefe Betroffenheit nach schrecklichem Unfall auf B472: 18-Jährige tot, zwei Teenager schwer verletzt
Oberammergau und Umgebung: Drei Männer vermisst - und bislang keine einzige Spur
Oberammergau und Umgebung: Drei Männer vermisst - und bislang keine einzige Spur
Sonne und 27 Grad! Traumwetter in Bayern - doch leider gibt es auch schlechte Nachrichten
Sonne und 27 Grad! Traumwetter in Bayern - doch leider gibt es auch schlechte Nachrichten

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion