21-Jähriger hatte sich verirrt

Autist harrt 28 Stunden auf Parkbank aus

Bayreuth - Ein verirrter Autist hat 28 Stunden auf einer Bank in Bayreuth verbracht. Der Zwischenfall, der erst jetzt bekannt wurde, ereignete sich bereits an Ostern.

Wie die Diakonie Neuendettelsau erst am Dienstag mitteilte, wollte der 21-Jährige am Karfreitag mit dem Zug zu seinen Eltern nach Hof fahren, stieg aber in einen Teil des Zuges, der abgetrennt wurde und nach Bayreuth fuhr. Dort habe sich der junge Mann, dem es seine Behinderung fast unmöglich macht, bei einem Problem Fremde anzusprechen, auf eine nahe gelegene Bank gesetzt und gewartet, dass ihn jemand abholt. Erst nach einer kalten Osternacht wurde ein Passant am Abend des Ostersamstags auf den Autisten aufmerksam und alarmierte die Polizei.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Unwetter-Chaos in Bayern: Keller unter Wasser - Bahn-Schäden - Gemeinden ohne Strom
Unwetter-Chaos in Bayern: Keller unter Wasser - Bahn-Schäden - Gemeinden ohne Strom
Wagen mit drei jungen Menschen von Teermaschine aufgeschlitzt - schockierendes Detail
Wagen mit drei jungen Menschen von Teermaschine aufgeschlitzt - schockierendes Detail
Zug-Chaos: Meridian bleibt liegen - Fahrgäste sitzen stundenlang fest - chaotische Zustände
Zug-Chaos: Meridian bleibt liegen - Fahrgäste sitzen stundenlang fest - chaotische Zustände
Schlimmer Unfall auf A9: Mädchen stirbt in Wrack - Retter entsetzt von Gaffern
Schlimmer Unfall auf A9: Mädchen stirbt in Wrack - Retter entsetzt von Gaffern

Kommentare