Warum fuhr sie weiter?

Trotz Schranke: Tölzerin bei Bichl von Zug erfasst

+
Das Auto wurde von dem Zug erfasst und von den Gleisen geschleudert.

Bichl - Zu einem schweren Unfall ist es am Samstagabend in Bichl gekommen. Eine 74-jährige Tölzerin fuhr mit ihrem Auto auf den Bahnübergang auf der B11 und wurde von einem Zug erfasst.

Es war gegen 19.30 Uhr, als eine 74-jährige Tölzerin mit ihrem Pkw auf der B 11 bei Bichl in westlicher Richtung unterwegs war. Die Schranke am dortigen Bahnübergang schloss sich gerade. Warum die Tölzerin das zu spät bemerkte, ist derzeit unklar. Die Polizei vermutet, dass die Frau eventuell von der tief stehenden Sonne geblendet wurde. Mitten auf dem Bahnübergang erfasste der aus Richtung Kochel kommende Zug den Wagen. Der Pkw wurde von den Gleisen geschleudert. Die Fahrerin und ihre 76-jährige Beifahrerin waren in dem völlig zerstörten Fahrzeugwrack eingeklemmt.

Bilder vom Unfallort

Bahnübergang bei Bichl: Auto von Zug erfasst

Die Feuerwehr Bichl rückte mit großem Aufgebot aus, um die beiden schwerst verletzten Frauen zu befreien. Auch Rettungsdienst, Polizei und mehrere Rettungshubschrauber waren im Einsatz. Der Lokführer erlitt einen Schock. Die 45 Fahrgäste im Zug blieben unverletzt. Der gesamte Sachschaden an Pkw, Zug und Schranke beläuft sich auf 37000 Euro.

(va)

Auch interessant

Meistgelesen

Sirenen: Heute um 11 Uhr Probealarm in Bayern
Sirenen: Heute um 11 Uhr Probealarm in Bayern
In Kreisverkehr: Fahrer wird von Traktor geschleudert und stirbt
In Kreisverkehr: Fahrer wird von Traktor geschleudert und stirbt
Junger Motorradfahrer (17) stirbt bei Unfall
Junger Motorradfahrer (17) stirbt bei Unfall
Vollsperrung auf der A9: Schwerer Unfall mit zehn Verletzten
Vollsperrung auf der A9: Schwerer Unfall mit zehn Verletzten

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion