Bahnschranke übersehen

Im Nebel: Auto prallt mit Zug zusammen

Bad Wörishofen - Im Nebel hat ein Autofahrer eine geschlossene Bahnschranke übersehen und prallte mit dem einfahrenden Zug zusammen - trotz Totalschadens kam er glimpflich davon.

Beim Zusammenstoß eines Autos mit einem Regionalzug ist in Bad Wörishofen im Unterallgäu ein Mann verletzt worden. Der 71 Jahre alte Autofahrer hatte nach Angaben der Polizei am Dienstag aus bislang ungeklärter Ursache einen halbseitig beschrankten Bahnübergang mit Rotlicht übersehen. Möglicherweise hatte Nebel die Sicht behindert. Sein Fahrzeug rutschte auf der schneebedeckten Fahrbahn unter der geschlossenen Schranke hindurch auf die Gleise und stieß gegen einen durchfahrenden Zug. Durch den Aufprall öffneten sich die Airbags im Auto und verletzten den 71-Jährigen leicht im Gesicht. Am Auto entstand Totalschaden.

Ein Fahrgast in dem mit etwa 50 Menschen besetzten Regionalzug bemerkte den Aufprall und zog die Notbremse. Nach kurzen Halt setzte der Zug seine Fahrt langsam bis zum nächsten Bahnhof fort. Weder durch den Aufprall noch durch die Notbremsung wurden Fahrgäste verletzt. Zur Unfallaufnahme waren die Bundesstraße 18 und die Bahnstrecke zwischen Bad Wörishofen und Türkheim etwa eineinhalb Stunden lang gesperrt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Triathletin Julia Viellehner ist gestorben
Triathletin Julia Viellehner ist gestorben
Tote Triathletin: So bewegend nehmen Weggefährten Abschied
Tote Triathletin: So bewegend nehmen Weggefährten Abschied
Tote und Verletzte bei Unfall in Bayern
Tote und Verletzte bei Unfall in Bayern
Das sind die besten Ausflugsziele für das lange Vier-Tage-Wochenende
Das sind die besten Ausflugsziele für das lange Vier-Tage-Wochenende

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion