Gegen Lastwagen geprallt

Mann stirbt bei Frontalcrash auf der B15

+
Ein tödlicher Unfall ereignete sich gegen 5 Uhr am Donnerstagmorgen bei Soyen (Kreis Rosenheim): Ein 50-Jähriger prallte mit seinem Auto frontal gegen einen Lkw.

Wasserburg - Gegen 5 Uhr hat sich am Donnerstagmorgen bei Wasserburg ein tödlicher Unfall ereignet: Ein 50-Jähriger prallte mit seinem Auto gegen einen Lkw und starb noch an der Unfallstelle.

Am Freitag gegen 5 Uhr hat sich auf der B15 Gemeindebereich Soyen ein schwerer Verkehrsunfall ereignet, bei dem ein Mann ums Leben gekommen ist.

Laut Polizei fuhr ein 50-jähriger Autofahrer aus dem Landkreis Rosenheim auf der B15 Richtung Haag und geriet aus bislang noch nicht bekannter Ursache zu weit nach links auf die Gegenfahrbahn. Dort prallte er frontal mit einem italienischen Lkw zusammen.

Der Notarzt konnte nur noch den Tod des Autofahrers feststellen, der 53-jährige Lkw-Fahrer blieb unverletzt.

Bilder: Auto rast frontal in Lkw - Mann stirbt

Am Auto entstand Totalschaden im Wert von 20.000 Euro, auch der Lkw war nicht mehr fahrbereit und musste durch ein Abschleppunternehmen geborgen werden. Der Schaden am Lkw wird auf 40.000 Euro geschätzt.

Die Staatsanwaltschaft ordnete zur genauen Ermittlung der Unfallursache ein Gutachten an.

Den ausführlichen Bericht lesen Sie auf unserem Partnerportal rosenheim24.de.

mm

auch interessant

Meistgelesen

Keine Rettungsgasse: Feuerwehrlern platzt der Kragen
Keine Rettungsgasse: Feuerwehrlern platzt der Kragen
Sepp Haslinger: Wetterkerze wieder voll daneben
Sepp Haslinger: Wetterkerze wieder voll daneben
So skurril wurde der Balkan-Bandenchef überführt
So skurril wurde der Balkan-Bandenchef überführt
Meridian lässt Unglückszüge von Bad Aibling nachbauen
Meridian lässt Unglückszüge von Bad Aibling nachbauen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion