Trauer in Kurstadt

Bad Aibling unter Schock: 2. Bürgermeister Otto Steffl ist tot

+
Otto Steffl, Bad Aiblings 2. Bürgermeister, verstarb im Alter von 48 Jahren.

Bad Aibling - Die Stadt Bad Aibling steht unter Schock: Der zweite Bürgermeister Otto Steffl ist am Donnerstagnachmittag verstorben. Er wurde wohl leblos in einem Waldstück aufgefunden.

Bad Aibling steht unter Schock. Der Zweite Bürgermeister Otto Steffl ist am Donnerstag verstorben. Das hat die Stadtverwaltung auf Nachfrage von Mangfall24 mitgeteilt. Nach Informationen des Portals wurde er tot in einem Waldstück aufgefunden.

Der 48-jährige Diplom-Kaufmann war seit der Wahl 2014 Zweiter Bürgermeister der Kurstadt. Davor war das langjährige CSU-Mitglied bereits Dritter Bürgermeister. Otto Steffl engagierte sich ehrenamtlich in zahlreichen Vereinen, wie zum Beispiel dem Mut&Courage Netzwerk Bad Aibling oder dem Musikförderverein Bad Aibling. Er war Gründungsmitglied des Dominik Brunner Fördervereins.

Die Familie des Verstorbenen bittet auf seiner Facebook-Seite, derzeit von Beileidsbekundungen abzusehen.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Einbrecher feiern Party in Haus: Was Besitzerin danach findet, macht sprachlos
Einbrecher feiern Party in Haus: Was Besitzerin danach findet, macht sprachlos
Grünwald: Durchs Konsulats-Klofenster geflohener Häftling in Slowenien gefasst
Grünwald: Durchs Konsulats-Klofenster geflohener Häftling in Slowenien gefasst
Eine Liebe wie im Film - doch einige Hindernisse standen dem Glück von Whitney und Christian im Weg
Eine Liebe wie im Film - doch einige Hindernisse standen dem Glück von Whitney und Christian im Weg
Bär an Grenze gesichtet - Almwirte fordern Abschuss - Experte: Tier könnte längst in Bayern sein
Bär an Grenze gesichtet - Almwirte fordern Abschuss - Experte: Tier könnte längst in Bayern sein

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion