Bauchweh in der Prüfung: Es war ein Baby!

Wittesheim - Wie kann eine Frau neun Monate lang nicht merken, dass sie schwanger ist? Kaum zu glauben, Regina G. (26) aus Wittesheim bei Monheim im Kreis Donau-Ries ist es tatsächlich so ergangen.

Sie saß nichts ahnend in einer Prüfung in der Stadthalle Gersthofen, als sie auf einmal Bauchschmerzen bekam. Sie ging auf die Toilette – da kam schon das kleine Köpfchen zwischen ihren Beinen hervor. Der tz erzählte sie am Montag von dem Überraschungsbaby.

Regina G. ist eine Powerfrau. Die 26-Jährige kümmert sich nicht nur um ihre Tochter Lena (2) und arbeitet daheim in der Landwirtschaft, sie hat auch noch zwei Jobs – drei Tage in der Woche arbeitet sie bei Dehner, 20 Stunden die Woche im Altersheim. Zusätzlich machte sie seit vielen Wochen eine Weiterbildung zum Wirtschaftsfachwirt, lernte jede freie Sekunde für die IHK-Prüfung am vergangenen Dienstag.

„Dass ich meine Regel nicht mehr bekommen habe, habe ich natürlich gemerkt. Aber ich wollte erst die Prüfung hinter mich bringen und dann zum Arzt gehen, um nachschauen zu lassen, was da nicht in Ordnung ist. Einen Bauch hatte ich ja nicht. Schon bei meinem ersten Kind war ich nicht dick. Ich hatte wirklich keine Ahnung!“

Am Dienstagmorgen melkt die 26-Jährige die Kühe im Stall, dann fährt sie nach Gersthofen. Um halb neun Uhr geht der erste Prüfungsteil los. Zwei Stunden lang „Recht und Steuern“. Dabei fühlt sich Regina G. noch bestens. „Bei der EDV-Prüfung danach ging’s aber los.“ Trotz ihrer Schmerzen versucht sie, die Prüfung zu schreiben. „Es war schlimm: Ich hätte alle Fragen beantworten können! Aber da kannst du einfach nicht mehr schreiben …“

Sie will nur schnell noch aufs Klo, dann heimfahren und dort zum Arzt gehen. In der Toilette überwältigt sie der Schmerz. „Das war, wie wenn eine Zentnerlast nach untenzieht. Dann ist alles ganz schnell gegangen.“ Ein Baby! Sie schneidet selbst die Nabelschnur durch, packt ihren Sohn in ihre Jacke und will heimfahren. Doch IHK-Mitarbeiter rufen den Sanka.

Im Krankenhaus ruft sie ihre Eltern an. „Hat die Prüfung so lang gedauert?“, fragen die. „Nein, ich hab’ ein Baby …“ Auch ihren Freund Karl S. (38) informiert sie. „Du, ich hab Bauchweh bekommen, wir haben Nachwuchs!“ Seine Reaktion: Schock! Er legt auf. Nach einer Stunde ruft er an, freut sich. Jetzt müssen sich daheim alle umstellen. Regina sucht noch nach einem Namen für den Sohn. „Vielleicht gibt’s ja einen Schutzpatron für Prüflinge. Denn wir hatten so viel Glück, dass es uns gut geht.“

Andrea Stinglwagner

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Kommentare