Nach 123 Schlägen

Bayerin beim SM-Sex in Schweden gestorben

Maßbach - Eine 28-jährige Bayerin ist beim Sadomaso-Sex in Schweden gestorben. Doch es sollen nicht die 123 Rohrstockschläge gewesen sein, die sie töteten. Das legt die Obduktion nahe.

Britta N. aus Maßbach im Landkreis Bad Kissingen wollte Auslandserfahrung sammeln. Daher verbrachte die Studentin aus Unterfranken zwei Semester an der Universität von Umea in Schweden, die Kooperation mit ihrer Hochschule in Würzburg machte es möglich. 

Britta N. büffelte im hohen Norden nicht nur, sie knüpfte dort auch Kontakte, die sie auch nach ihrer Rückkehr im Sommer 2011 aufrechterhielt. So besuchte sie im Oktober 2012 dort einen Mann. Diesmal kehrte sie nicht zurück.

Die Bayerin ist am 20. Oktober 2012 in Schweden beim Sadomaso-Sex gestorben. 123 Hiebe mit dem Rohrstock soll er ihr erteilt haben, schreibt die "Bild". Jedoch soll Britta N. nicht daran gestorben, sondern erstickt sein. Das legt die Obduktion nahe, bei der schwere Schäden am Gehirn festgestellt worden sind, eine Folge von Sauerstoffmangel. "Bild" zitiert eine Staatsanwältin: "Der Frau wurde etwas in den Mund gestopft, was zu ihrem Tod führte." Auch Drogen sollen im Spiel gewesen sein.

Wollten sie beide diese Art von Sex? Muss der Mann, heute 31 Jahre alt, jetzt dafür büßen? Der Prozess beginnt am 11. Februar.

tz

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Grundschule in Rosenheim schließt - sofort geht Coronavirus-Gerücht um
Grundschule in Rosenheim schließt - sofort geht Coronavirus-Gerücht um
BR-Rundfunkrat rechnet mit „Hindafing“ ab - mit gravierenden Folgen für die Serie
BR-Rundfunkrat rechnet mit „Hindafing“ ab - mit gravierenden Folgen für die Serie
Fahrradfahrer flüchtet von Unfallstelle - er hat dort etwas Entscheidendes verloren
Fahrradfahrer flüchtet von Unfallstelle - er hat dort etwas Entscheidendes verloren
Albtraum auf Schulweg: Fremder lauert Mädchen auf - Schule mit drastischer Warnung an Eltern
Albtraum auf Schulweg: Fremder lauert Mädchen auf - Schule mit drastischer Warnung an Eltern

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion