1. tz
  2. Bayern

Neue Corona-Regeln in Bayern ab Oktober: Söder-Kabinett beschließt mehrere massive Lockerungen auf einen Schlag

Erstellt:

Von: Katarina Amtmann

Kommentare

Für Bayern beschloss das Söder-Kabinett am Donnerstag gleiche mehrere Lockerungen der Corona-Maßnahmen. So dürfen beispielsweise Clubs wieder öffnen. Alle News im Ticker.

Update vom 30. September, 13.30 Uhr: Nach langer Corona-Pause sind in Bayern nun auch Volksfeste und andere öffentliche Festivitäten wieder erlaubt. Unabhängig von der Sieben-Tage-Inzidenz gelte die 3G-Regel. Demnach haben nur Geimpfte, Genesene und Getestete Zutritt. Das teilte die Staatskanzlei am Donnerstag nach einem Kabinettsbeschluss im Umlaufverfahren mit.

Volksfeste im eigentlichen Sinne waren bislang nach wie vor verboten gewesen. Erlaubt waren lediglich bestimmte Ersatzveranstaltungen. Wenn das Verbot nun fällt, gelten neben der 3G-Regel laut Staatskanzlei die „sonstigen allgemein geltenden Regelungen“, etwa die üblichen Regelungen für die Gastronomie im Bierzelt.

Weihnachts- und Christkindlmärkte sollen ebenfalls stattfinden können, bekräftigte die Staatsregierung, vorbehaltlich besonders negativer Entwicklungen der Infektionslage. Sollte es nötig sein, sollen rechtzeitig nochmals gesonderte Regelungen erlassen werden, heißt es weiter.

Corona-Regeln: Clubs und Diskos dürfen ab morgen öffnen - mit verschärfter 3G-Regel

Nach rund eineinhalbjähriger Zwangspause darf ab diesem Freitag (1. Oktober) in den Clubs und Diskotheken Bayerns wieder getanzt werden - ohne Abstand und Maske. Das teilte die Staatskanzlei ebenfalls mit. Für Besucher sowie Beschäftigte mit Kundenkontakt gilt eine verschärfte 3G-Regel: Einlass bekommen nur Geimpfte und Genesene, alle Anderen müssen einen negativen PCR-Test vorweisen. Ein Antigen Schnelltest oder ein Selbsttest reichen nicht aus. Beschäftigte mit Kundenkontakt müssen mindestens zweimal wöchentlich einen PCR-Test machen.

Laute Musik, Tanz ohne Abstand sowie die Abgabe von Getränken am Tresen seien wie branchenüblich zulässig, hieß es. Die Staatsregierung dringt jedoch auf „konsequente Kontrollen“. Verstöße sollen mit einem Bußgeld bestraft werden.

Söder-Regierung beschließt Ende der Maskenpflicht im Unterricht

Außerdem beschloss das Kabinett um CSU-Chef Söder wie angekündigt das Ende der Maskenpflicht im Unterricht: Von Montag (4. Oktober) an müssen Schüler an Bayerns Schulen im Unterricht, bei sonstigen Schulveranstaltungen und in der Mittagsbetreuung keinen Mund-Nasen-Schutz mehr tragen - auch dann, wenn am Platz der Mindestabstand zum Nachbarn nicht eingehalten wird.

Insgesamt soll die bayerische Corona-Verordnung mit den genannten Änderungen bis einschließlich 29. Oktober verlängert werden.

Corona-Lockerungen in Bayern kommen

Update vom 30. September, 10.30 Uhr: Was die bayerische Regierung heute beschließt, ist bereits klar, denn Ministerpräsident Markus Söder hatte es angekündigt. Die Maskenpflicht am Platz soll für bayerische Schüler entfallen (siehe Erstmeldung). Zusammenkommen wird die Ministerrunde aber heute nicht. Die Beschlüsse werden per Umlaufverfahren gefällt. Wie der Bayerische Rundfunk berichtet, wird es keine anschließende Pressekonferenz geben.

Lockerungen wird es wohl auch für Discos und Clubs geben. Die Staatsregierung um CSU-Chef Söder hatte dies bereits vor Längerem für Oktober angekündigt. Doch der beginnt bereits morgen - welche Regeln gelten sollen, wird jedoch erst heute bekanntgegeben. Fest steht wohl, dass Geimpfte und Genesene reindürfen, die restlichen Besucher brauchen einen PCR-Test. Doch welche Hygieneauflagen genau gelten sollen, weiß noch kein Betreiber. Auch nicht, ob schon dieses Wochenende gefeiert werden darf. Für viele Clubbetreiber kommt die heutige Lockerung deshalb wohl zu kurzfristig, wie der BR berichtet. Nach 19 Monaten ohne Betrieb fehlt etlichen das Personal, Brandschutzvorkehrungen müssen ebenfalls überprüft werden. Und die wenigsten Diskotheken haben wohl die Getränkekühlschränke voll - zu unsicher war lange Zeit die Lage.

Söder-Kabinett will Maskenpflicht an Schulen lockern - auch weitere Branche in Bayern darf hoffen

Erstmeldung vom 30. September, 6.11 Uhr: München - Die Staatsregierung will am Donnerstag (30. September) die Corona*-Maßnahmen an den Schulen wieder etwas zurückfahren. Und auch Club-Betreiber dürfen aufatmen.

Söder-Kabinett beschließt Corona-Lockerungen für Schüler

Wie bereits zuvor angekündigt will das Kabinett um Ministerpräsident Markus Söder (CSU) das Ende der Maskenpflicht im Unterricht beschließen sowie die Öffnung von Clubs und Diskotheken zum Oktober erlauben. Dies soll im Umlaufverfahren geschehen, also ohne Kabinettssitzung oder -schalte.

Seit Schuljahresbeginn mussten Schüler auch am Platz wieder Mund- und Nasenschutz tragen - an weiterführenden Schulen eine medizinische Maske*, an Grundschulen sind auch Mund-Nasen-Bedeckungen aus Stoff erlaubt. Dies soll laut Ankündigung
von CSU*-Chef Söder und Kultusminister Michael Piazolo (Freie Wähler) nun enden, und zwar schon ab Montag. Außerhalb des Klassenzimmers müssen im Schulhaus weiter Masken getragen werden.

(Übrigens: Unser Bayern-Newsletter informiert Sie über alle wichtigen Geschichten aus dem Freistaat. Melden Sie sich hier an.)

Söder-Kabinett beschließt Öffnungen von Clubs und Diskotheken - wohl bereits zum Wochenende

Clubs und Diskotheken dürfen nun nach langer Corona-Zwangspause wieder öffnen, wohl schon zum Wochenende. Einlass bekommen nur Geimpfte und Genesene, oder man muss einen negativen PCR-Test* vorweisen. Ein Antigen-Schnelltest reicht dafür nicht aus. (kam/dpa) *Merkur.de/bayern ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Auch interessant

Kommentare