Doppelter Schicksalsschlag

Tragödie im Kreißsaal: Mutter (33) und Baby sterben kurz hintereinander nach der Entbindung

+
Warnung vor Einschnitten bei Geburtshilfe

Das Schicksal schlug erbarmungslos zu: Kurz vor Weihnachten erwarteten Regina und Robby ihren gemeinsamen Sohn. Nun lebt der 36-Jährige alleine.

Kulmbach - Kurz vor den Weihnachtstagen spielte sich im Klinikum Kulmbach ein Kreißsaal-Drama ab: Eine 33-Jährige und ihr Baby starben innerhalb von wenigen Stunden. Der Vater des Kindes ist fassungslos über den doppelten Verlust. "In der Wohnung ist schon alles eingerichtet, im kleinen Bettchen liegt bereits der erste Strampler bereit", sagt der Unterfranke dem Portal infranken.de.

Zehn Tage vor dem errechneten Geburtstermin fuhren Robby H. und seine Partnerin Regina ins Klinikum, es hatten die Wehen eingesetzt. Die Geburt im Kreißsaal verlief zunächst ohne Zwischenfälle. "Ich habe sogar noch die Nabelschnur durchgeschnitten", erinnert sich Robby H. gegenüber infranken.de. Auch einen Namen hatte das Paar schon für den Nachwuchs: Ferdinand. 

Doch dann schlug das Schicksal erbarmungslos zu: Ferdinand atmete nicht. Die Ärzte versuchten, den Neugeborenen zu reanimieren - vergeblich. Kurz danach traten auch bei Regina plötzlich Komplikationen auf. Sie musste notoperiert werden und überlebte ebenfalls nicht.

Unglaublich: Als Mann seiner Frau Namensvorschlag für Baby macht, will sie sofort die Scheidung

Mutter und Kind wurden obduziert - Gutachten liegt nun vor

Nun liegt ein Gutachten des rechtsmedizinischen Instituts Erlangen vor. Die beiden Leichname wurden obduziert. Das Gutachten entlastet die Ärzte und gibt Antworten zu den Todesursachen. „Das Kind ist infolge einer Blutung unter die harte Hirnhaut verstorben“, erklärt der Leitende Oberstaatsanwalt Herbert Potzel dem Nordbayerischen Kurier. Im Gutachten wird das als „zentrales Regulationsversagen“ bezeichnet. Vereinfacht gesagt: ein Blutstau. Die Mutter sei an inneren Blutungen gestorben. Hier spricht das Gutachten von einem „Volumen-Mangel-Schock“.

Kreißsaal-Drama: Leitender Arzt spricht von Schicksal

Gegenüber dem Kurier nimmt auch Dr. Benno Lex, der Leitende Arzt in der Geburtshilfe Kulmbach, Stellung zu der Tragödie. Die Ereignisse hätten einen „schicksalhaften“ Verlauf genommen. Man sei jedoch an diesem Tag personell „extrem gut“ aufgestellt gewesen. Diese Ansicht bestätigt auch das Gutachten: Es gebe „keine aktuellen Verschuldensvorwürfe oder Anhaltspunkte für ein Verschulden“ der Ärzte.

Ganz abgeschlossen ist der Fall juristisch aber noch nicht. Die Staatsanwaltschaft habe, wie es in solchen Fällen üblich sei, ein zweites unabhängiges Gutachten in Auftrag gegeben. 

Das könnte Sie auch interessieren auf Merkur.de:

Nancy (17) verschwand während der Mittagspause - Polizei bittet dringend um Mithilfe

Rosenheimer Kripo sucht dieses böse Model - und bittet dringend um Hinweise

Lesen Sie auf tz.de*: Raser in München geblitzt, muss aber keine Strafe zahlen, weil er seine Frau zur Entbindung fährt

Auch interessant: Kind mit Hilfe einer Gebärmutter von toter Spenderin geboren

mag

*tz.de und Merkur.de sind Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes

Auch interessant

Meistgelesen

Neue Schlangenart in Bayern entdeckt - Forscher äußern weitere Vermutung
Neue Schlangenart in Bayern entdeckt - Forscher äußern weitere Vermutung
Wetter in Bayern: Neuer Temperaturrekord am Wochenende - dann dreht sich das Wetter komplett
Wetter in Bayern: Neuer Temperaturrekord am Wochenende - dann dreht sich das Wetter komplett
Verdacht auf sexuellen Missbrauch von Jugendlichen: Polizist aus Münchner Umland festgenommen
Verdacht auf sexuellen Missbrauch von Jugendlichen: Polizist aus Münchner Umland festgenommen
Frau findet verlassenes Kajak und fürchtet das Schlimmste - neuer Hinweis auf möglichen Besitzer
Frau findet verlassenes Kajak und fürchtet das Schlimmste - neuer Hinweis auf möglichen Besitzer

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion