1. tz
  2. Bayern

Bürgerwut über dramatische Strompreiserhöhung in Bayern – „Strom-Mafiosis“: Versorger geht in die Offensive

Erstellt:

Von: Felix Herz

Kommentare

Es ist das Stadtgespräch in Coburg: Der Stromanbieter Süc Coburg hat seine Preise im Zuge der Energiekrise drastisch erhöht. Die Bürger sind sauer – der Versorger geht nun in die Offensive (Symbolbild).
Es ist das Stadtgespräch in Coburg: Der Stromanbieter Süc Coburg hat seine Preise im Zuge der Energiekrise drastisch erhöht. Die Bürger sind sauer – der Versorger geht nun in die Offensive (Symbolbild). © CHROMORANGE / IMAGO

Die Süc Coburg hat im Zuge der Energiekrise die Strompreise erhöht – um fast 80 Prozent. Die Bürger sind frustriert, der Anbieter erklärt sich.

Coburg – Inzwischen dürfte jeder gemerkt haben, dass im Zuge der Energiekrise die Preise teils drastisch steigen. Von alltäglichen Lebensmitteln bis zu den monatlichen Abschlagszahlungen im privaten Mietverhältnis ist es teurer geworden. Auch viele Stromanbieter mussten inzwischen ihre Preise anpassen, manche konnten dem noch entgehen. So verhält es sich auch bei dem lokalen Anbieter Süc Coburg in der gleichnamigen Stadt in Nordbayern. Lange konnte man die Preise recht stabil halten – das hat mit November allerdings ein Ende.

Coburger Anbieter erhöht Strompreise: Kostenanstieg um 80 Prozent

Die Süc Coburg, ein kommunaler Versorger in Coburg, teilte Mitte September mit, die Strompreise zu erhöhen. Am 1. November trat diese Anpassung nun in Kraft – und es ist ein drastischer Kostenanstieg. Aus den auf der Website der Süc Coburg veröffentlichten Strompreistabellen geht hervor, dass die Kilowattstunde vor November rund 35 Cent kostete. Auch per Brief wurden die Kunden über die neuen Preise informiert: Laut Preistabelle kostet die Kilowattstunde künftig rund 63 Cent – ein Anstieg um etwa 80 Prozent.

Auf ihrer Website schreibt die Süc Coburg mit Blick auf die Energiekrise dazu: „Eine Anpassung in allen Stromtarifen leider unumgänglich“. Eine Beispielrechnung liefert der Anbieter auch noch: „In Zahlen bedeutet das für einen Single-Haushalt eine monatliche Mehrbelastung von 35 Euro und für einen 4-Personen-Haushalt eine monatliche Mehrbelastung von 104 Euro.“ Auf Facebook appelliert der Energieversorger im Rahmen der Kostensteigerung und in Hinblick auf den Bürger-Frust: „Bitte bleibt respektvoll“

(Übrigens: Unser Bayern-Newsletter informiert Sie über alle wichtigen Geschichten aus dem Freistaat. Melden Sie sich hier an.)

Gas und Strompreisbremse: Diese Entlastungen bekommen Verbraucher

Süc Coburg im Kreuzfeuer der Kritik: Anbieter geht in die Offensive

Wenig verwunderlich stieß das auf heftige Kritik vonseiten der Bürger, die Coburger machten anschließend in den sozialen Netzwerken ihrer Wut Luft. Auf der Instagram-Seite des Unternehmens schreibt ein Nutzer zum Beispiel ironisch: „Achtung, wichtiger Hinweis! Wir zocken Sie nur über unverschämte Strompreiserhöhungen ab.“ Auch in einer Facebook-Gruppe ist laut infranken.de von „Abzocke“ und „Frechheit“ die Rede.

Der Anbieter entschied sich nun in die Offensive zu gehen – mit ausführlichen Erklärungen zum Kostenanstieg und der Beantwortung häufig gestellter Fragen. Auf ihrer Website gibt es ausführliche Infos zum Thema Strompreis, Stromsparen und Hintergründe zum Anstieg der Preise. Auch die Sorge vor einem Blackout kommt zu Sprache, mit dem Hinweis, dass die Stromversorgung in Bayern besonders sicher sei.

Unter dem Facebook-Post des Unternehmens, wo die Infos ebenfalls geteilt wurden, sammeln sich gemischte Kommentare. Einerseits ist von „Strommafiosis“ die Rede, eine andere Nutzerin schrieb: „Die machen in unsicheren Zeiten einen guten Job!“ (fhz)

Alle News und Geschichten aus Bayern sind nun auch auf unserer brandneuen Facebook-Seite Merkur Bayern zu finden.

Auch interessant

Kommentare