EU-Bürokratie gebremst

Bayern gewinnt Kampf um Bier im Steinkrug

+
Erfolgreich gegen Bürokraten aus Brüssel verteidigt: Der Bier-Ausschank in Steinkrügen bleibt auch künftig erlaubt.

München  - Die Regelungswut Brüsseler Bürokraten gestoppt: Bayern hat sich erfolgreich gegen ein EU-Verbot des traditionellen Bierkrugs aus Steingut gewehrt.

Wie das Nachrichtenmagazin "Focus" berichtet, hat das Bundeswirtschaftsministerium eine Sonderregelung dafür durchgesetzt, dass der Ausschank von Bier in Steinkrügen künftig verboten wäre.   

Nach EU-Recht dürften undurchsichtige Schankgefäße ab 2015 nicht mehr für den Ausschank schäumender Getränke verwendet werden, da der Messstrich auf der Innenseite nicht sichtbar sei. Das Bundeswirtschaftsministerium habe aber inzwischen eine Ausnahmeregelung für den Steinkrug, den sogenannten „Keferloher“, formuliert.

Biertrinker sollten im Lokal künftig darauf hingewiesen werden, dass sie ihr Bier aus dem Steinkrug zwecks Kontrolle der Füllmenge in einen Glaskrug umschütten lassen können. Bayerns Wirtschaftsministerin Ilse Aigner (CSU) sagte dem „Focus“, diese Posse sei ein weiterer Beweis für die grenzenlose Regelungswut der Brüsseler Bürokraten: „Es gibt in Europa wahrlich dringendere Probleme.“

dpa

auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Keine Rettungsgasse: Feuerwehrlern platzt der Kragen
Keine Rettungsgasse: Feuerwehrlern platzt der Kragen
Sepp Haslinger: Wetterkerze wieder voll daneben
Sepp Haslinger: Wetterkerze wieder voll daneben
So skurril wurde der Balkan-Bandenchef überführt
So skurril wurde der Balkan-Bandenchef überführt
Meridian lässt Unglückszüge von Bad Aibling nachbauen
Meridian lässt Unglückszüge von Bad Aibling nachbauen

Kommentare