Tot im eigenen Büro gefunden

Leichenfund auf Einödhof: 39-Jähriger starb an Kopfschuss - Polizei ermittelt in alle Richtungen

Bei einer groß angelegten Aktion wurde am Donnerstag nach Beweisen gesucht.
+
Bei einer groß angelegten Aktion wurde am Donnerstag nach Beweisen gesucht. (Symbolbild)

Ein rätselhafter Todesfall beschäftigt die Polizei in Niederbayern. Nun soll eine groß angelegte Suche nach Beweisen Aufschluss über die Geschehnisse geben.

Geratskirchen - Im Landkreis Rottal-Inn* wurde am 22. Juli ein 39-Jähriger tot in seinem Büro auf einem Einödhof gefunden. Die Obduktion des Leichnams ergab, dass der Mann an einer Kopfschussverletzung gestorben ist. Nach dem derzeitigen Stand gehen die Strafverfolgungsbehörden daher von einem Tötungsdelikt aus. Am Donnerstag (29. Juli) fand eine groß angelegte Suche nach Beweismitteln statt. Nach Angaben der Polizei Niederbayern seien 100 Beamte dabei im Einsatz gewesen.

Nach Leichenfund auf Einödhof: Polizei sucht Gebiet weitläufig nach Beweisen ab

Nach dem Auffinden der Leiche durch eine 48-jährige Frau, die ebenfalls auf dem Anwesen lebt, wurden umgehend Fahndungsmaßnahmen eingeleitet. Auch ein Hubschrauber sei im Einsatz gewesen, wie die Polizei berichtet. Allerdings ergaben die durchgeführten Vernehmungen, Durchsuchungs- und Fahndungsmaßnahmen keinen hinreichenden Tatverdacht.

Die Ermittlungen werden von der Kriminalpolizeiinspektion Passau* in enger Zusammenarbeit mit der Staatsanwaltschaft Landshut intensiv weiter betrieben. Daher fand am Donnerstag (29. Juli) eine Absuche nach Beweismitteln in mehrere Gebäude sowie angrenzende Wiesen-, Freiflächen und Waldstücke statt. Einige Beweismittel konnten dabei aufgefunden werden. Sie werden nun weiter untersucht. Fachkräfte der Rechtsmedizin und des Bayerischen Landeskriminalamts nahmen diesbezüglich auch weitere Spurensicherungsmaßnahmen am Auffindeort vor.

Die Beamten der Kriminalpolizei* konzentrieren ihre Ermittlungen momentan auf die Rekonstruktion der Geschehnisse am Morgen des 22. Juli. „Ermittelt wird in alle Richtungen“, heißt es im Polizeibericht. (tkip)*Merkur.de/bayern ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Übrigens: Die wichtigsten Geschichten aus dem Freistaat gibt‘s jetzt auch in unserem brandneuen, regelmäßigen Bayern-Newsletter.

Auch interessant

Kommentare