1. tz
  2. Bayern

Bayern feiert Mariä Himmelfahrt – aber nicht überall: Wer am Montag freihat und wer nicht

Erstellt:

Von: Felix Herz

Kommentare

Mariä Himmelfahrt – ein Feiertag in Bayern. Aber nicht überall (Symbolbild).
Mariä Himmelfahrt – ein Feiertag in Bayern. Aber nicht überall (Symbolbild). © Wolfgang Maria Weber / IMAGO

Mariä Himmelfahrt steht bevor – und ein Großteil Bayerns freut sich über einen Feiertag. Doch nicht alle kommen in den Genuss eines verlängerten Wochenendes.

Nürnberg – Mariä Himmelfahrt: Ein Feiertag in ganz Bayern. Ganz Bayern? Nein – nur in 1704 Gemeinden des Freistaats ist der 15. August, in diesem Jahr ein Montag, ein gesetzlicher Feiertag. In 352 bayerischen Gemeinden ist stattdessen ein ganz normaler Werktag, an dem die Läden offen haben und die Menschen zur Arbeit müssen.

Mariä Himmelfahrt: Kein Feiertag in Nürnberg

Nürnberg zum Beispiel ist eine der Gemeinden, die am Montag, 15. August, nicht in den Genuss eines Feiertags kommen. Das liegt an der grundsätzlichen Regelung zu diesem Tag: Denn Feiertag ist nur in denjenigen Gemeinden, in denen die Bevölkerung überwiegend katholisch ist. Während das unter anderem in den Großstädten München, Würzburg, Augsburg und Regensburg der Fall ist, geht unter anderem Nürnberg leer aus.

Im Jahr 2021 fiel Mariä Himmelfahrt noch auf einen Sonntag, viel Aufsehens gab es um den Feiertag daher nicht. Da er dieses Jahr aber wieder auf einen Werktag fällt, wird der regionale Unterschied wieder deutlicher spürbar. Während dann also in München die Geschäfte geschlossen haben und die meisten Menschen das Hitze-Wetter genießen, geht in 352 Gemeinden, vor allem im Norden Bayerns, alles seinen geregelten Gang des Alltags.

(Übrigens: Unser Nürnberg-Newsletter informiert Sie regelmäßig über alle wichtigen Geschichten aus Mittelfranken und der Franken-Metropole. Melden Sie sich hier an.)

Feiertag im Großteil Bayerns: Verwirrungen und Bahn-Chaos

Dass in manchen Gemeinden am Montag ein Feiertag ist, und in der Nachbargemeinde nicht, sorgt zwangsläufig Jahr für Jahr für etwas Verwirrung. Gilt zum Beispiel der Feiertag da, wo man wohnt, oder da, wo man arbeitet? Entscheidend ist der Einsatzort, weiß nordbayern.de.

Für Chaos sorgt oft auch der Fahrplan von überregionalen Reise-Angeboten. Während in der einen Gemeinde der Feiertagsfahrplan gilt, kommt in der Nachbargemeinde der reguläre Werktagsfahrplan zum Einsatz. Welcher überregional gilt, muss von Fahrgästen von Fall zu Fall überprüft werden. (fhz)

Alle News und Geschichten aus Bayern sind nun auch auf unserer brandneuen Facebook-Seite Merkur Bayern zu finden.

Auch interessant

Kommentare