150 Millionen Euro für Sofortmaßnahmen

Bayern schnürt Hilfspaket für Flutopfer

München - Die bayerische Staatsregierung will den Betroffenen des Hochwassers mit einem sofortigen Hilfspaket in Höhe von 150 Millionen Euro unter die Arme greifen.

Wie der Münchner Merkur (Dienstagsausgabe) berichtet, einigte sich darauf am Montag der in der Staatskanzlei eingerichtete Krisenstab. Am Dienstag soll sich auch das Kabinett mit dem Plan beschäftigen. Bereits am Wochenende hatte der bayerische Finanzminister Markus Söder (CSU) "schnelle und unbürokratische Hilfe" zugesagt.

Mit dem Geld soll im Finanzministerium vor allem ein Härtefallfonds eingerichtet werden, der Menschen hilft, die durch die Naturgewalten in eine existenzbedrohende Lage gekommen sind. Außerdem sind steuerliche Erleichterungen für Betroffene sowie Hilfsmaßnahmen für Landwirte geplant. Ein Nachtragshaushalt sei trotz der zusätzlichen Ausgaben nicht notwendig, hieß es im Finanzministerium. Zudem hofft der Freistaat darauf, dass sich auch der Bund an den Kosten für das Paket beteiligt.

Hochwasser: Neue Bilder unserer User

Hochwasser: Neue Bilder unserer User

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Sirenen: Heute um 11 Uhr Probealarm in Bayern
Sirenen: Heute um 11 Uhr Probealarm in Bayern
Allerheiligen 2017: Wie lange dauert das Tanzverbot in Bayern?
Allerheiligen 2017: Wie lange dauert das Tanzverbot in Bayern?
„Es war nicht die erste Alte, die ich umgenietet habe“
„Es war nicht die erste Alte, die ich umgenietet habe“
Nach Unfall mit Pferdekutsche nun auch Ehemann gestorben
Nach Unfall mit Pferdekutsche nun auch Ehemann gestorben

Kommentare