1. tz
  2. Bayern

Bayreuth: Mann sticht nach Streit auf Ehefrau und Schwägerin ein – und richtet sich selbst

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Thomas Eldersch

Kommentare

Ein Streit auf einem Firmengelände in Ginsheim bei Wiesbaden ist eskaliert. Ein 19-Jähriger ist dabei schwer verletzt worden. (Symbolbild)
In Bayreuth ist ein Mann mit dem Messer auf seine Frau und ihre Schwester losgegangen. (Symbolbild) © Blickwinkel/Imago

Nach einem Streit greift ein Mann in Bayreuth am Donnerstagmorgen zum Messer und greift seine Frau und seine Schwägerin an. Am Ende richtet er die Waffe gegen sich selbst.

Bayreuth – Im oberfränkischen Bayreuth eskalierte am frühen Donnerstagmorgen ein Familienstreit. Dabei ging ein Mann (40) mit einem Küchenmesser auf seine Ehefrau und deren Schwester los. Er verletzte sie schwer, bevor er das Messer gegen sich selbst richtete. Der Angreifer überlebte nicht. Die beiden Frauen wurden mit schweren Verletzungen in eine Klinik eingeliefert.

Bayreuth: Mann geht mit Messer auf zwei Frauen los und verletzt sie schwer

Gegen 2 Uhr in der Früh alarmierten aufmerksame Nachbarn die Polizei über die Integrierte Leitstelle Bayreuth/Kulmbach. Sie hatten Hilfeschreie aus einer Wohnung in einem Mehrfamilienhaus in der Himmelskronstraße gehört, schreibt die Polizei Oberfranken in einer Pressemitteilung. Als die Beamten mit mehreren Streifenwagen am Einsatzort eintrafen, versammelten sich bereits mehrere Personen vor dem Gebäude. Die beiden Frauen wiesen frische Schnittverletzungen im Gesicht und Halsbereich auf, heißt es weiter.

Ihr Angreifer – der Ehemann des 35-jährigen Opfers – und russischer Staatsbürger, hatte sich derweil im Schlafzimmer der Wohnung verbarrikadiert. Da die Polizisten zu diesem Zeitpunkt noch nicht sicher wussten, ob noch weitere Familienmitglieder in Gefahr waren, stürmten sie schnellstmöglich die Wohnung. Als sie die Schlafzimmertür öffneten, entdeckten sie den 40-Jährigen, der sich selbst mit dem Messer schwere Stichverletzungen im Bereich des Oberkörpers zugefügt hatte. Sein Versuch, sich das Leben zu nehmen, gelang, als im Krankenhaus alle Reanimationsmaßnahmen scheiterten.

Bayreuth: Beide Opfer schweben derzeit noch in Lebensgefahr

Seine 35-jährige Frau und ihre 29-jährige Schwester wurden ebenfalls umgehend durch den Rettungsdienst in eine Klinik gebracht. „Beide werden derzeit intensivmedizinisch betreut und schweben in Lebensgefahr“, heißt es in der Pressemitteilung weiter. Während des Angriffs waren noch der Vater der 35-Jährigen sowie die drei Kinder der Familie in der Wohnung. Sie blieben jedoch unverletzt. Sein Angriff galt wohl nur den beiden Frauen.

Inzwischen hat die Kriminalpolizei Bayreuth den Fall übernommen. Nach ersten Erkenntnissen war ein Streit zwischen den drei beteiligten Personen der Auslöser für den Gewaltausbruch. Die Polizei geht davon aus, dass der Mann mit gezielter Tötungsabsicht auf seine Opfer eingestochen hat. Als diese jedoch fliehen konnten, sperrte er sich in das Schlafzimmer ein und fügte sich selbst die tödlichen Verletzungen zu.

Übrigens: Unser Bayern-Newsletter informiert Sie über alle wichtigen Geschichten aus dem Freistaat. Melden Sie sich hier an.

Hinweis zu Berichterstattung nach Suizid: Generell berichten wir nicht über Selbsttötungen, damit solche Fälle mögliche Nachahmer nicht ermutigen. Eine Berichterstattung findet nur dann statt, wenn die Umstände eine besondere öffentliche Aufmerksamkeit erfahren. Wenn Sie oder eine Ihnen bekannte Person unter einer existentiellen Lebenskrise oder Depressionen leidet, kontaktieren Sie bitte die Telefonseelsorge unter der Nummer: (0800) 1 11 01 11.

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion