Trotzdem weiterhin Vorsicht geboten

Behörden geben Entwarnung nach Hasenpest in der Oberpfalz

+
Hasenpest: Die Krankheit kann auf Menschen übertragen werden. 

Cham - Vor rund zwei Monaten sind in der Oberpfalz Fälle von Hasenpest bekannt geworden. Behörden geben nun Entwarnung. Trotzdem ist weiterhin Vorsicht geboten, beim Umgang mit den Nagetieren.

Zwei Monate nach Ausbruch der gefährlichen Hasenpest in der Oberpfalz geben die Behörden Entwarnung. „Seitdem hatten wir bis auf einen Fall nur noch negative Befunde“, sagte am Freitag der Sachgebietsleiter des Veterinäramts Cham, Franz Wiesenreiter. „Bei sieben weiteren Hasen aus angrenzenden Revieren wurde nichts festgestellt.“

Für das Veterinäramt ist der Fall damit erstmal erledigt. „Von staatlicher Seite werden keine Maßnahmen ergriffen“, so der Experte. Die Hasenpopulation in Cham werde sich zwar wohl dezimieren, „aber das wird kein nachhaltiges Problem, da es derzeit dort sowieso sehr viele Hasen gibt“.

Trotzdem mahnt das Amt zur Vorsicht: Bei der Krankheit, die im Fachjargon Tularämie heißt, können sich über den direkten Kontakt auch Menschen infizieren. Die Erkrankung beginnt dann mit grippeähnlichen Symptomen und kann im schlimmsten Fall tödlich sein. Mit einem Antibiotikum ist die Hasenpest gut heilbar. Infizierte Tiere hingegen sterben meist an dem Infekt. Daher sollen tote oder kranke Tiere nur mit Einmalhandschuhen angefasst werden, gegessen werden dürfen sie nicht mehr.

dpa

auch interessant

Meistgelesen

Keine Rettungsgasse: Feuerwehrlern platzt der Kragen
Keine Rettungsgasse: Feuerwehrlern platzt der Kragen
In München und dem westlichen Oberbayern: Warnung vor Glatteis
In München und dem westlichen Oberbayern: Warnung vor Glatteis
Sepp Haslinger: Wetterkerze wieder voll daneben
Sepp Haslinger: Wetterkerze wieder voll daneben
Meridian lässt Unglückszüge von Bad Aibling nachbauen
Meridian lässt Unglückszüge von Bad Aibling nachbauen

Kommentare