Bergunfall in Tirol

Beim Wandern: Bayer (82) am Stripsenkopf tödlich verunglückt

1 von 4
Am Stripsenkopf stürzte der Wanderer über eine etwa 40 Meter hohe Wand ab.
2 von 4
Am Stripsenkopf stürzte der Wanderer über eine etwa 40 Meter hohe Wand ab.
3 von 4
Am Stripsenkopf stürzte der Wanderer über eine etwa 40 Meter hohe Wand ab.
4 von 4
Am Stripsenkopf stürzte der Wanderer über eine etwa 40 Meter hohe Wand ab.

Walchsee - Tragischer Bergunfall: Ein 82-Jahre alter Wanderer ist am Mittwochmittag am Stripsenkopf in Tirol abgestürzt und ums Leben gekommen. Vermutlich hatte er sich an einem Felsvorsprung zu weit nach vorne gebeugt.

Für einen Moment stand er nicht mehr sicher, dies kostete ihn das Leben. Ein 82-jähriger Bergwanderer aus Aschau am Inn (Landkreis Mühldorf) ist am Mittwochnachmittag am Stripsenkopf im Kaisergebirge in den Tod gestürzt. Er war über 25 Meter tief über eine Felswand gefallen.

Der 82-Jährige war zusammen mit einer kleinen Wandergruppe auf einem Steig zum Stripsenkopf im Kaisergebirge unterwegs. Auf dem über 1800 Meter hohen Gipfel befindet sich ein Pavillon, von dem man eine herrliche Sicht auf den Wilden Kaiser hat. Nach bisherigen Ermittlungen der Tiroler Polizei dürfte der Aschauer kurz davor gestolpert sein.

Der Wanderer muss sofort tot gewesen sein. Der Notarzt konnte dem Bergfex nicht mehr helfen.

tz

Auch interessant

Meistgesehen

Tragisch: 20-Jährige auf A93 bei Absicherung von Unfallstelle getötet
Tragisch: 20-Jährige auf A93 bei Absicherung von Unfallstelle getötet
Mann fährt frontal gegen Baum
Mann fährt frontal gegen Baum
Feuerwehren aus drei Landkreisen retten Bauernhof-Tiere in letzter Minute
Feuerwehren aus drei Landkreisen retten Bauernhof-Tiere in letzter Minute
Absolutes Chaos: Baum stoppt Züge, Fahrgäste gestrandet
Absolutes Chaos: Baum stoppt Züge, Fahrgäste gestrandet

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion