Bei Berchtesgaden

Retter bergen vermissten Bergsteiger tot

+
Wegen des Nebels war ein Hubschraubereinsatz nicht möglich.

Berchtesgaden - Seit Freitag hatte seine Lebensgefährtin ihn vermisst, nun hat sie traurige Gewissheit: Ein 56-jähriger Bergsteiger aus Köln ist am Sonntag tot aufgefunden worden.

Retter haben bei Berchtesgaden die Leiche eines Bergsteigers aus dem Raum Köln geborgen. Der 56-Jährige war offensichtlich 50 Meter tief in den Tod gestürzt. Am Freitagabend hatte ihn seine Lebensgefährtin als vermisst gemeldet, wie die Polizei am Sonntag mitteilte. Ersten Erkenntnissen zufolge verbrachte der Mann seinen Wanderurlaub auf einem Campingplatz, von wo aus er Klettersteig-Touren ging. Am vergangenen Montag wurde er dort zuletzt gesehen. Die Bergwacht fand die Leiche des Mannes am Samstag auf etwa 1900 Metern Höhe an der Schusterroute.

Aufgrund des Nebels war kein Hubschraubereinsatz möglich. Der Tote musste über mehrere hundert Meter per Hand abgeseilt werden. Laut dem Bayerischen Roten Kreuz ist der 56-Jährige über 50 Meter abgestürzt und hatte sich dabei tödliche Verletzungen zugezogen.

dpa/kmm

auch interessant

Meistgelesen

Keine Rettungsgasse: Feuerwehrlern platzt der Kragen
Keine Rettungsgasse: Feuerwehrlern platzt der Kragen
Sepp Haslinger: Wetterkerze wieder voll daneben
Sepp Haslinger: Wetterkerze wieder voll daneben
So skurril wurde der Balkan-Bandenchef überführt
So skurril wurde der Balkan-Bandenchef überführt
Meridian lässt Unglückszüge von Bad Aibling nachbauen
Meridian lässt Unglückszüge von Bad Aibling nachbauen

Kommentare