Rettung mit Hubschrauber

Bergsteiger durch Steinschlag verletzt

+
An einem 25-Meter langen Rettungstau wurde der Notarzt zum Patienten geflogen.

Schönau am Königssee - Ein 35-jähriger Bergsteiger ist am Sonntag am Alpeltalsteig durch einen Steinschlag verletzt worden. Der Verletzte wurde mit Hubschrauber und Rettungstau geborgen.

Wie das BRK Berchtesgaden mitteilt, ging am Sonntagnachmittag gegen 16.15 Uhr ein Notruf für die Bergwacht Berchtesgaden vom Alpeltalsteig (Hoher Göll) ein, wo ein 35-jähriger Bergsteiger mit einer Kopf- und Augenverletzung nach einem Steinschlag Hilfe brauchte. Die weiteren Mitglieder der Vierergruppe leisteten Erste Hilfe.

Der Einsatzleiter schickte sofort eine Fußmannschaft mit Notfallausrüstung zum Unfallort am Winterwandl los und forderte den Traunsteiner Rettungshubschrauber „Christoph 14“ an.

Der Pilot landete an der Scharitzkehlalm, wo ein 25-Meter langes Rettungstau an der Maschine montiert wurde, mit dem der Notarzt zum Patienten geflogen wurde. Die Einsatzkräfte versorgten den Mann und sicherten ihn im Luftrettungssack.

Anschließend wurde er gegen 17.45 Uhr per Tau nach Scharitzkehl ausgeflogen, auf der Wiese in den Hubschrauber umgelagert und dann zur Chirurgie West der Salzburger Landeskliniken geflogen. Die Bergretter stiegen mit den Begleitern zu Fuß wieder ab.

Auch interessant

Meistgelesen

Allerheiligen 2017: Wie lange dauert das Tanzverbot in Bayern?
Allerheiligen 2017: Wie lange dauert das Tanzverbot in Bayern?
„Es war nicht die erste Alte, die ich umgenietet habe“
„Es war nicht die erste Alte, die ich umgenietet habe“
Reichsbürger-Prozess: Polizisten müssen Tod ihres Kollegen nachspielen
Reichsbürger-Prozess: Polizisten müssen Tod ihres Kollegen nachspielen
Nach Unfall mit Pferdekutsche nun auch Ehemann gestorben
Nach Unfall mit Pferdekutsche nun auch Ehemann gestorben

Kommentare