Unfall an der Benediktenwand

150-Meter-Sturz: Wanderer in Lebensgefahr

Jachenau/Geretsried - Ein 46-Jähriger aus Geretsried weicht bei einer Tour im Benediktenwandgebiet von der Route ab. Wanderer hören den Schrei des Abgestürzten und setzen einen Notruf ab.

Lebensgefährliche Verletzungen hat sich ein 46-jähriger Mann aus Geretsried zugezogen, der am Sonntagnachmittag bei einer Bergtour auf der Südseite der Benediktenwand rund 150 Meter abgestürzt ist. Der Unfall passierte nach Polizeiangaben gegen 13.20 Uhr am sogenannten Altweibersteig zur Bichler Alm.

Der Bergsteiger aus Geretsried, der allein unterwegs war, wich bei seiner Tour offenbar vom Hauptsteig ab und und rutschte dann auf dem mit Schnee durchsetzten Gelände aus. Er stürzte über schroffes Gelände rund 150 Meter in die Tiefe und blieb auf einem Lawinenkegel liegen.

Wanderer, die ebenfalls auf dem Altweibersteig unterwegs waren, hörten einen Schrei. Sie machten sich sofort auf die Suche und fanden bald darauf den bewusstlosen Geretsrieder. Der Rettungshubschrauber Christoph flog mit zwei Männern der Lenggrieser Bergwacht zum Unfallort, wo der Notarzt und die Bergretter abgeseilt wurden. Nach der Erstversorgung brachte der Helikopter den Schwerverletzten in die Unfallklinik Murnau.

Nach ersten Einschätzungen des Lenggrieser Bereitschaftsleiters Christoph Brenninger erlitt der Geretsrieder Bergsteiger ein schweres Schädel-Hirn-Trauma und erhebliche Verletzungen der Wirbelsäule. (ao)

Rubriklistenbild: © MM-Archiv

Auch interessant

Meistgelesen

Sirenen: Heute um 11 Uhr Probealarm in Bayern
Sirenen: Heute um 11 Uhr Probealarm in Bayern
Allerheiligen 2017: Wie lange dauert das Tanzverbot in Bayern?
Allerheiligen 2017: Wie lange dauert das Tanzverbot in Bayern?
Bildungsalarm: Niveau bei Grundschülern sinkt, nur Bayern sticht hervor
Bildungsalarm: Niveau bei Grundschülern sinkt, nur Bayern sticht hervor
Ungewöhnlicher Protest: Zombie-Walk vor H&M
Ungewöhnlicher Protest: Zombie-Walk vor H&M

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion