Bergwacht Mittenwald zieht Bilanz

Unbelehrbarer Münchner muss gleich zweimal gerettet werden

+
Immer einsatzbereit sind die Bergwachtmänner – wie hier bei einer Übung im Riedboden.

Mittenwald - Die Mittenwalder Bergwacht hatte nicht nur wegen des G7-Gipfels viel zu tun. Einen Unbelehrbaren musste sie im Sommer 2015 gleich zweimal in Folge retten.

Aufgrund des bisher recht bescheidenen Winters war die Anzahl der Einsätze für die Mittenwalder Bergwacht „überschaubar“. „Rund 40 Mal mussten wir ausrücken“, teilt Pfeffer mit. Normalerweise wäre es die dreifache Menge. „Aber es zeichnet ein gutes Skigebiet aus, wenn die Unfallrate gering ist“, verdeutlicht Wurmer. Gut präparierte Pisten sind mitunter ein Indiz dafür, dass nur wenige Unfälle bisher geschahen.

Das war im Sommer anders: Insgesamt 105 Mal mussten die Bergwacht-Männer ausrücken. Drei Tote waren zu beklagen. „Zwei Bergsteiger stürzten in die Tiefe und eine Suchaktion mit Totenbergung musste absolviert werden“, berichtet Pfeffer bedauernd.

Vergangenes Jahr hatte die Bereitschaft einen ganz besonders hartnäckigen Fall. Ein Münchner Bergsteiger versuchte im Frühjahr 2015 eine Tour im Tiefkar. Diese missglückte aber. Mit schweren Verletzungen musste er mit dem Hubschrauber in die Klinik geflogen werden. Aber nur fünf Monate später gab es für die Bergretter ein erneutes Aufeinandertreffen mit ein und dem selben Mann. „Diesmal probierte er, mit Jeans und leichten Schuhen in der Nähe der Linderspitze zu klettern“, beschreibt Pfeffer die Situation. Ihm ist klar: „Hätte er nur einmal versuchen wollen, jemandem die Hand zu schütteln, wäre er hunderte Meter abgestürzt.“ So knapp soll’s gewesen sein. Doch von Reue, Einsicht oder einfach nur Dankbarkeit war laut Pfeffer keine Spur nach der erfolgreichen Rettung. „Er meinte, der Alpenverein würde das sowieso bezahlen.“ Dass die Bergwacht-Männer und die Hubschrauber-Besatzung das Leben für ihn riskierten, war offenbar nur Nebensache.

Die ganze Geschichte über die Mittenwalder Bergwacht lesen Sie hier bei Merkur.de.

Josef Hornsteiner

Auch interessant

Meistgelesen

82-Jähriger rast mit 180 über Bundesstraße – der Grund ist skurril
82-Jähriger rast mit 180 über Bundesstraße – der Grund ist skurril
Tote und Verletzte bei Unfall in Bayern
Tote und Verletzte bei Unfall in Bayern
Mann bei Autoverkauf total ausgerastet
Mann bei Autoverkauf total ausgerastet
Ganz schlechte Idee: Betrunkener Autofahrer will auch noch angeben
Ganz schlechte Idee: Betrunkener Autofahrer will auch noch angeben

Kommentare