Kein Corona-Abstand

Pfiff er auf Söders Oster-Empfehlung? Minister sorgt mit Facebook-Foto für Corona-Eklat - dann löscht er es

Ignorierte er die Corona-Empfehlung von Söder? Am Ostermontag machte der Wissenschaftsminister Bernd Sibler (CSU) ein Foto und postete es auf Facebook. Doch kurz darauf löschte er es wieder.

Plattling - Auf den ersten Blick sieht das Foto an der Isar (Isarmünd, Kreis Deggendorf*) des bayerischen Wissenschaftsministers Bernd Sibler (CSU) mit einem Freund ganz normal aus. Wäre da nicht ein Detail, das stutzig macht. Er und sein Freund stehen für das Foto, das er laut der Bild am Ostermontag auf Facebook gepostet hatte, zu nah und ohne Maske nebeneinander. Obwohl das eigentlich zwei der Maßnahmen sind, die die Bundesregierung angeordnet hat, um die Corona*-Pandemie in Schach zu halten.

Auf Nachfrage der Bild verteidigte das Ministerium das Foto: „Das Selfie wurde aus diagonaler Perspektive aufgenommen und ist bei einem Spaziergang am Morgen des Ostermontags entstanden. Hierbei wurden selbstverständlich die geltenden Regeln wie Mindestabstand und erlaubte Personenzahl eingehalten“, sagte eine Ministeriumssprecherin.

Nach Foto mit Freund: FDP-Politiker Dr. Wolfgang Heubisch zeigt Sibler wie 1,5 Meter Abstand aussehen

Der Vizepräsident des bayerischen Landtags, Dr. Wolfgang Heubisch (FDP*) zeigte Bernd Sibler im Anschluss an das Foto, wie 1,5 Meter wirklich aussehen. „Solltest du den Zollstock mal benötigen, leihe ich ihn dir gerne aus“, schrieb er augenzwinkernd zu seinem Post.

Bernd Sibler schießt Selfie ohne Corona-Abstand und Maske mit Freund: Er postet es auf Facebook

Doch ist Bernd Sibler hier wirklich ein Vorwurf zu machen? Bedingt. Abgesehen von der Masken- und der Abstandspflicht ist es laut den aktuellen Regelungen gestattet, sich mit einem anderen Haushalt zu treffen - bestehend aus bis zu fünf Personen. Trotzdem konnte der Minister das Foto anscheinend doch nicht mit seinem Gewissen vereinbaren, denn er löschte das Foto wieder von Facebook.

Wissenschaftsminister Bernd Sibler (CSU) machte mit einem Freund ein Selfie ohne Abstand.

Verwunderlich ist das nicht: Bernd Sibler hatte schon einmal für Aufsehen gesorgt, als er im Februar in seinem Garten vier Gäste zu seinem 50. Geburtstag empfing. Das Bußgeld war saftig. Sibler musste 500 Euro zahlen, wie das Landratsamt Deggendorf am 25. März bestätigte. Damals verteidigte der Wissenschaftsminister das kleine Zusammenkommen. Der Besuch sei im dienstlichen Zusammenhang gewesen, bei dem die Stadt Plattling ihm offiziell zum Geburtstag gratuliert habe.

Schon vor dem Selfie mit Freund: Söder-Minister Sibler leistete sich bereits mehrere Corona-Verstöße

Doch bereits im Dezember letzten Jahres leistete sich Söder*-Minister Sibler seinen ersten Fauxpas. Er aß zusammen mit vier anderen CSU*-Politikern in der Landtagskantine ohne Abstand zu Mittag. Die Fünf zeigten sich anschließend reumütig und spendeten je 250 Euro für einen guten Zweck. *Merkur.de/bayern ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA (ly)

Rubriklistenbild: © Peter Kneffel/dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare