Bilder: T-Shirt-Wetter in unseren Hausbergen

1 von 4
Sonnenanbeter Seite an Seite: Am Rotwandhaus (1737 m) teilten sich am Samstag Heerscharen von Ausflüglern den Bergfrühling im Februar.
2 von 4
Die Hütte im Februar 2013.
3 von 4
Winterwiese: Skitourengeherin Birgit kurz vor dem Rotwandgipfel auf 1884 Metern.
4 von 4
Der Gipfelgrat im Februar 2013.

München - So mancher erfahrene Kraxler erlebte an diesem Föhn-Samstag auf dem 1884 Meter hohen Hausberg eine Premiere: T-Shirt-Wetter im Hochwinter.

Es gibt zig Münchner, die kennen sich an der Rotwand aus wie in ihrer Westentasche. Aber selbst so mancher erfahrene Kraxler erlebte an diesem Föhn-Samstag auf dem 1884 Meter hohen Hausberg eine Premiere: T-Shirt-Wetter im Hochwinter, selbst am Gipfelgrat. Und so wenig Schnee, als wäre es längst Ende März oder Anfang April.

Braune statt weiße Bergwiesen – trotzdem oder vielleicht gerade deshalb stürmten die Ausflügler das Voralpenland. Die Folge: Staus und Wartezeiten. Auf dem Rotwandhaus der Alpenvereinssektion Turner-Alpen-Kränzchen München brach phasenweise die komplette Gastronomie zusammen. Durstige Wanderer mussten über eine Dreiviertelstunde lang anstehen, bis sie überhaupt etwas bestellen konnten. Allerdings wurden sie auf der Hüttenterrasse mit Sonne satt und traumhafter Fernsicht entschädigt.

bez

Frühling im Februar: Die Bilder unserer Leser

Frühling im Februar: Die Bilder unserer Leser

Auch interessant

Meistgesehen

Tote in Gartenlaube: Prozess nach Tragödie von Arnstein
Tote in Gartenlaube: Prozess nach Tragödie von Arnstein
Aufatmen im Landkreis Rosenheim: Weltkriegs-Bombe entschärft
Aufatmen im Landkreis Rosenheim: Weltkriegs-Bombe entschärft

Kommentare