1. tz
  2. Bayern

Siebenjähriger Bub stirbt an Borna-Virus: Trauer in oberbayerischer Gemeinde

Erstellt:

Von: Markus Christandl

Kommentare

Das Borna-Virus wird von Feldspitzmäusen übertragen.
Das Borna-Virus wird von Feldspitzmäusen übertragen. © dpa/Uwe Anspach/Frank Rumpenhorst (merkur.de-Collage)

Ein Bub der Gemeinde Maitenbeth im Kreis Mühldorf ist offenbar am Borna-Virus gestorben. Das Gesundheitsamt leitet eine Untersuchung ein.

Maitenbeth – Tiefe Trauer in der oberbayerischen Gemeinde Maitenbeth im Kreis Mühldorf: Der Bub, der sich mit dem extrem seltenen Borna-Virus infiziert hatte (wir berichteten), ist nach Informationen unserer Zeitung gestorben.

Für den Siebenjährigen sollte gestern Abend eine Trauerandacht in der Pfarrkirche St. Agatha abgehalten werden. Heute wird das Kind beerdigt. Der Bub ist das zweite Kind, das in Maitenbeth an dem durch die Feldspitzmaus übertragenen Virus gestorben ist. Der andere Todesfall liegt drei Jahre zurück.

(Übrigens: Unser Bayern-Newsletter informiert Sie über alle wichtigen Geschichten aus dem Freistaat. Melden Sie sich hier an.)

Borna-Virus: Bub im Kreis Mühldorf verstorben – Landratsamt bestätigt Todesfall nicht

Das Landratsamt Mühldorf will den aktuellen Todesfall weder bestätigen noch dementieren. Nur die Infektion mit dem Borna-Virus müsse gemeldet werden. Eine Meldepflicht über den weiteren Verlauf einer Erkrankung gibt es gegenüber dem Gesundheitsamt nicht. „Deshalb können wir über den aktuellen Fall keine weiteren Angaben machen“, teilte die Behörde auf eine schriftliche Anfrage mit.

Das Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit will dem Borna-Virus wie berichtet mit einer Untersuchung auf die Spur kommen. Die Gemeinde Maitenbeth spielt dabei eine zentrale Rolle. Dort hatten sich in den vergangenen drei Jahren zwei Menschen mit dem seltenen Virus infiziert, im gesamten Landkreis Mühldorf drei.

Deutschlandweit sind insgesamt nur 40 Fälle bekannt. Deshalb läuft in Maitenbeth aktuell eine Studie, die Bürger konnten dafür freiwillig Blutspenden abgeben. Wie das Gesundheitsamt mit Blick auf eine mögliche große Spitzmauspopulation verfährt, ist noch offen. Noch sei nicht abschließend geklärt, ob die Bekämpfung der Tiere zielführend sei, heißt es. (mc, al)

Auch interessant

Kommentare