Frauenleiche in der Aisch

Bräutigam widerruft Mordgeständnis

Gerhardshofen - Im Fall der bei Gerhardshofen getöteten Frau hat deren Bräutigam nun sein Mordgeständnis widerrufen. Er behauptet, vier maskierte Personen hätten die Tat begangen.

Erst hat er den Mord gestanden, jetzt widerrufen: Ein 39-Jähriger will doch nicht am Tod seiner Braut schuld sein, deren Leiche im Juni bei Gerhardshofen in der Aisch gefunden worden war. In einer schriftlichen Erklärung ließ er seinen Verteidiger mitteilen, dass drei bis vier maskierte Personen seine Lebensgefährtin getötet und ihn gezwungen hätten, den leblosen Körper in den Fluss zu werfen. Die Staatsanwaltschaft Nürnberg-Fürth bestätigte am Dienstag entsprechende Medienberichte und prüft nun die neue Aussage. Der Mann befindet sich derzeit in Untersuchungshaft. Er hatte gestanden, seine 32 Jahre alte Verlobte in Emskirchen (Landkreis Neustadt a.d. Aisch-Bad Windsheim) erwürgt zu haben; ein Motiv nannte er damals nicht.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

auch interessant

Meistgelesen

Keine Rettungsgasse: Feuerwehrlern platzt der Kragen
Keine Rettungsgasse: Feuerwehrlern platzt der Kragen
In München und dem westlichen Oberbayern: Warnung vor Glatteis
In München und dem westlichen Oberbayern: Warnung vor Glatteis
Sepp Haslinger: Wetterkerze wieder voll daneben
Sepp Haslinger: Wetterkerze wieder voll daneben
So skurril wurde der Balkan-Bandenchef überführt
So skurril wurde der Balkan-Bandenchef überführt

Kommentare