Alarm nach Rauchentwicklung

Feuerwehreinsatz im Zugspitztunnel

Brand Zugspitztunnel
1 von 16
Brand Zugspitztunnel
2 von 16
Brand Zugspitztunnel
3 von 16
Brand Zugspitztunnel
4 von 16
Brand Zugspitztunnel
5 von 16
Brand Zugspitztunnel
6 von 16
Brand Zugspitztunnel
7 von 16
Brand Zugspitztunnel
8 von 16

Garmisch-Partenkirchen - Rauchentwicklung im Zugspitztunnel hat am frühen Donnerstagmorgen für einen großen Feuerwehreinsatz gesorgt.

Ersten Angaben der Polizei zufolge, gab es ein Problem mit einem Schaltkasten, das Problem sei aber mittlerweile wieder behoben. "Es ist jetzt unter Kontrolle. Der Einsatz ist abgeschlossen", bestätigte auch ein Sprecher der Bayerischen Zugspitzbahn auf Anfrage unserer Onlineredaktion. Seinen Angaben zufolge, kam es gegen 3.15 Uhr zu der Rauchentwicklung im Ende des Zugspitztunnels. Ein Mitarbeiter hatte nahe des Gletscherbahnhofs Zugspitzplatt leichte Rauchschwaden und Rauchgeruch wahrgenommen und alarmierte die Feuerwehr.

Ein Baum war in die Oberleitung der Zahnradbahn gestürzt, was zu einem Überspannungsschaden an der Schaltanlage und in Folge dessen zur Rauchentwicklung führte. Der Baum musste entfernt werden, bevor die Feuerwehr durch den Tunnel zum Einsatzort fahren konnte.

Im Einsatz waren die Feuerwehren Grainau, Garmisch, Partenkichen, Murnau, die Bergwacht Grainau; Rettungsdienste und Polizei.

Personen waren zu keiner Zeit in Gefahr.

vh

Auch interessant

Meistgesehen

Notarzt fährt zu Einsatz - plötzlich wird er selber zum Opfer
Notarzt fährt zu Einsatz - plötzlich wird er selber zum Opfer
Luxuswagen Ford GT schmilzt im Feuer: Vater und Sohn retten sich
Luxuswagen Ford GT schmilzt im Feuer: Vater und Sohn retten sich
Spektakulärer Unfall auf der A8: Jeep kracht in Warteschlange an der Ausfahrt - und hat dann einen Schutzengel
Spektakulärer Unfall auf der A8: Jeep kracht in Warteschlange an der Ausfahrt - und hat dann einen Schutzengel
50 Meter durch die Luft geschleudert: Motorradfahrer stirbt nach Horror-Unfall 
50 Meter durch die Luft geschleudert: Motorradfahrer stirbt nach Horror-Unfall 

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.