Brandstiftung und Sachbeschädigung

Mann rastet wegen verschmähter Liebe aus

Bayreuth - Ein 37-Jähriger ist unter anderem wegen versuchter gefährlicher Eingriffe in den Straßenverkehr und schwerer Brandstiftung zu einer mehrjährigen Haftstrafe verurteilt worden.

Weil er aus enttäuschter Liebe am Auto seiner Angebeteten die Bremsleitung durchschnitt und einen Brandanschlag auf das Haus von deren Partner verübte, ist ein 37 Jahre alter Mann zu einer Haftstrafe von sechs Jahren verurteilt worden. Das Landgericht Bayreuth verhängte das Urteil am Dienstag wegen zweier versuchter gefährlicher Eingriffe in den Straßenverkehr, wegen Sachbeschädigung und schwerer Brandstiftung. In der Anklage war dem Mann noch Mordversuch vorgeworfen worden.

Der Berufskraftfahrer aus Hessen hatte die Taten vor Gericht eingeräumt. Er habe an eine feste Beziehung zu der Frau geglaubt, schilderte er. Als die heute 46-Jährige aber nach Kulmbach zu einem anderen Mann fuhr, reagierte er voller Eifersucht mit Anschlägen auf ihr Auto. Später verübte er auch noch einen Brandanschlag auf das Haus des Mannes in Kulmbach. Verletzt wurde dabei niemand.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Allerheiligen 2017: Wie lange dauert das Tanzverbot in Bayern?
Allerheiligen 2017: Wie lange dauert das Tanzverbot in Bayern?
Mittelfranken: Ein Toter bei Frontalzusammenstoß
Mittelfranken: Ein Toter bei Frontalzusammenstoß
Reichsbürger-Prozess: Polizisten müssen Tod ihres Kollegen nachspielen
Reichsbürger-Prozess: Polizisten müssen Tod ihres Kollegen nachspielen
Nach Unfall mit Pferdekutsche nun auch Ehemann gestorben
Nach Unfall mit Pferdekutsche nun auch Ehemann gestorben

Kommentare