Brustimplantate: Gericht weist AOK-Klage ab

+

Nürnberg - Der TÜV Rheinland muss vorerst nicht für die Behandlungskosten im Zusammenhang mit den gefährlichen Brustimplanten eines französischen Herstellers aufkommen. Das Gericht hat eine Klage der AOK abgewiesen.

Die Krankenkasse hatte vom TÜV Rheinland Schadenersatz von 50.000 Euro verlangt. Diese Kosten seien der AOK entstanden, um 27 versicherten Frauen die minderwertigen Brustimplantate des französischen Herstellers Poly Implant Prothèse (PIP) wieder zu entnehmen.

Der TÜV Rheinland hatte bis 2010 die Produktionsprozesse der Firma PIP überprüft. Weltweit haben Chirurgen Schätzungen zufolge Hunderttausenden Frauen solche Silikonkissen implantiert, in Deutschland sind mehr als 5000 Frauen betroffen.

dpa

Lesen Sie dazu: Billige Brustimplantate: TÜV muss zahlen

Auch interessant

Meistgelesen

Allerheiligen 2017: Wie lange dauert das Tanzverbot in Bayern?
Allerheiligen 2017: Wie lange dauert das Tanzverbot in Bayern?
„Es war nicht die erste Alte, die ich umgenietet habe“
„Es war nicht die erste Alte, die ich umgenietet habe“
Reichsbürger-Prozess: Polizisten müssen Tod ihres Kollegen nachspielen
Reichsbürger-Prozess: Polizisten müssen Tod ihres Kollegen nachspielen
Nach Unfall mit Pferdekutsche nun auch Ehemann gestorben
Nach Unfall mit Pferdekutsche nun auch Ehemann gestorben

Kommentare