Unfall in Linkskurve

In historischem Ferrari: Fahrer schlägt in Baum ein und stirbt

Historischer Ferrari prallt gegen Baum: 79-jähriger Fahrer stirbt
+
Mit einem historischen Ferrari ist ein Mann bei Nürnberg tödlich verunglückt.

In Bullach bei Nürnberg ist ein Autofahrer in seinem historischen Ferrari tödlich verunglückt. In einer Kurve ist er mit einem Baum kollidiert.

Nürnberg - Bei einem tödlichen Autounfall unweit von Nürnberg ist ein 78 Jahre alter Mann ums Leben gekommen. Der Mann fuhr am Sonntagvormittag mit seinem Wagen auf der Kreisstraße zwischen Bullach und Simonshofen (Kreis Nürnberg Land) in einer Linkskurve gegen einen Baum, wie die Polizei mitteilte. 

Tödlicher Unfall bei Nürnberg: Mann schlägt mit historischem Ferrari in Baum ein

Der Fahrer erlitt so schwere Verletzungen, dass Helfer und Notarzt sein Leben nicht retten konnten. Die Straße wurde in beide Richtungen gesperrt. Laut Informationen der Nachrichtenagentur News5 war der Mann in einem historischen Ferrari unterwegs.

mm/tz

Mehr News aus Bayern:

Nachdem er auf der Autobahn einen Unfall verursacht hat, bei dem zwei Menschen schwer verletzt wurden, ist ein Unbekannter zu Fuß geflüchtet. Zwischen Amberg und Hirschau kam es am Freitag zu einem schweren Unfall mit einem Oldtimer-Traktor. Der Fahrer war eingeklemmt - dann wurde ein Lkw-Fahrer zum Helden. Bei Kolitzheim kollidierte ein 19-Jähriger mit einem Baum. Ein Jäger entdeckte das Autowrack - jede Hilfe kam zu spät. Im Landkreis Erlangen-Höchstadt ist es am Montagmorgen (20. Januar) zu einem schweren Unfall gekommen. Ein Lkw und ein Audi krachten frontal ineinander. Im Landkreis Regensburg kam es am Montagabend zu einem tragischen Unfall. Ein Mann kam mit seinem Ford von der Straße ab und krachte frontal gegen einen Baum.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion