Busfahrt nach Berlin

Bei Pinkelpause: Straubinger (33) um ein Haar erfroren

Thiersheim - Eine Pinkelpause wäre für einen Straubinger beinahe zum Verhängnis geworden. Im letzten Moment haben ihn Rettungskräfte vor einem Erfrier-Tot bewahrt.

Rettungskräfte haben in Oberfranken einen betrunkenen Busreisenden vor dem Erfrieren bewahrt. Der 33-jährige Mann aus Straubing wollte am Mittwoch von Straubing nach Berlin reisen - bis er nach Angaben der Polizei von einer Pinkelpause am Autohof Thiersheim (A93/Oberfranken) nicht mehr zurückgekommen ist, der Bus offenbar ohne ihn weiterfuhr. 

Und das hätte um ein Haar schreckliche Folgen gehabt: Der Mann lag sturzbetrunken über längere Zeit am Rasthof. Und das bei winterlichen Temperaturen um die fünf Grad. Sein Glück: Rettungskräfte haben ihn noch in den Abendstunden gefunden. Zu diesem Zeitpunkt hatte er 3,6 Promille Alkohol im Blut. Wegen Unterkühlung wurde er schließlich in ein Krankenhaus.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Sirenen: Heute um 11 Uhr Probealarm in Bayern
Sirenen: Heute um 11 Uhr Probealarm in Bayern
„Es war nicht die erste Alte, die ich umgenietet habe“
„Es war nicht die erste Alte, die ich umgenietet habe“
Bildungsalarm: Niveau bei Grundschülern sinkt, nur Bayern sticht hervor
Bildungsalarm: Niveau bei Grundschülern sinkt, nur Bayern sticht hervor
Ungewöhnlicher Protest: Zombie-Walk vor H&M
Ungewöhnlicher Protest: Zombie-Walk vor H&M

Kommentare