1. tz
  2. Bayern

Kaufhaus in Nürnberger Innenstadt soll abgerissen werden - nach nur 19 Jahren

Erstellt:

Kommentare

null
Nach nur 19 Jahren soll das Kaufhaus in der Nürnberger Fußgängerzone abgerissen werden. © City-Point Nürnberg/ Facebook

Ein großes Kaufhaus in der Nürnberger Fußgänger-Zone wird abgerissen, ein neues wird gebaut - samt Hotel. Eine drastische Maßnahme nach nur 19 Jahren.

Nürnberg - Vor einem großen Umbau steht die Nürnberger Fußgängerzone. Das Kaufhaus „City-Point“ wird komplett aus dem Stadtbild verschwinden, ein neues Kaufhaus mit Hotel soll folgen. Baureferent Daniel Ulrich findet das „gar nicht schlimm, eher schön“, wie er gegenüber Norbayern.de sagte. Demnach soll das jetzige Kaufhaus abgerissen werden und an Stelle dessen ein Neubau inklusive 200-Betten-Hotel entstehen - eine Maßnahme, die vor allem für mehr Ästhetik in der Innenstadt sorgen soll.

Laut Nordbayern.de werden erste Pläne, die allerdings noch unpräzise sind, eines Projektentwicklers informieren. Das neue Gebäude soll sich  dann ästhetisch besser an die Umgebung anpassen, es soll „kein weiterer Riesenklotz“ entstehen, so Ulrich. 

Der „City-Point“-Komplex ist 1999 errichtet worden, derzeit laufen im Kaufhaus bereits erste Räumungsverkäufe. Satte Rabatte sollen Kunden dazu ermutigen, die Regal der Geschäfte leer zu räumen. Noch wirbt die Mall auf ihrem Facebook-Auftritt allerdings mit den neuesten Modekollektionen.

Geplant sind nach Angaben von Nordbayern.de sechs oberirdische und zwei Kellergeschosse. Einziehen sollen dort auf nur vier statt bisher fünf Etagen Einzelhandel, Gastronomie und Fitness-Anbieter. In den oberen drei Stockwerken soll dann ein neues Hotel entstehen. Die Tiefgarage soll zusätzlich 92 Stellplätze bekommen. 

null
Das Kaufhaus „City-Point“ in der Nürnberger Innestadt wird abgerissen. Ein neues Center samt Hotel soll entstehen. © Google StreetView

Wann der Abriss und der anschließende Neubau beginnen sollen, ist noch unklar. Und auch wie genau das neue Gebäude aussehen wird, wird sich erst noch entscheiden. Die Stadt hat den Wettbewerb unter elf Architekturbüros ausgeschrieben.  

Auch interessant

Kommentare