Bei Coburg

Drama an unbeschranktem Bahnübergang: Zug schleift Auto mit - tragische Vermutung zu Unfallursache

Die Unfallstelle im Landkreis Coburg: Ein Polizist steht vor einem Autowrack, im Hintergrund ist der Zug zu sehen.
+
An einem Bahnübergang im Landkreis Coburg erfasste ein Zug ein Auto. Für die Insassen kam jede Hilfe zu spät.

Drama im bayerischen Meeder bei Coburg. Bei einem Unglück an einem unbeschrankten Bahnübergang sind zwei Insassen eines Autos gestorben. Zur Unfallursache gibt es eine tragische Vermutung.

  • In Meeder bei Coburg ist es an einem Bahnübergang zu einem tragischen Unfall gekommen.
  • Ein Zug erfasste ein Auto mit zwei Insassen.
  • Für die beiden kam jede Hilfe zu spät.

Update vom 28. Juli, 11.52 Uhr: Nun werden weitere Details zu dem tragischen Unglück an einem Bahnübergang im Landkreis Coburg bekannt, bei dem zwei Insassen eines Autos ihr Leben verloren. Offenbar war die Sicht des Autofahrers durch ein nahegelegenes Maisfeld und durch die tief stehende Sonne beeinträchtigt. Der Fahrer hatte den herannahenden Zug wohl nicht bemerkt. Die Polizei bestätigte diese Angaben zunächst allerdings nicht offiziell.

Bei Coburg: Drama an unbeschranktem Bahnübergang - Zug erfasst Auto - zwei Menschen tot

Erstmeldung vom 27. Juli 2020:

Meeder - Bei einem tragischen Unglück am Bahnübergang „Birkenmoor“ zwischen Meeder und Naida im Landkreis Coburg sind am Montagabend (27. Juli) ein Mann und eine Frau ums Leben gekommen Das Auto der beiden wurde von einem Zug erfasst. Der Lokführer und die Bahnreisenden blieben unverletzt, wie die Polizei mitteilte.

Im Landkreis Coburg kam es zu einem tragischen Unglück. An einem unbeschränkten Bahnübergang erfasste ein Zug ein Auto.

Drama bei Coburg: Zug erfasst Auto - Insassen tot

Nach Informationen der Polizei wollte der 65 Jahre alte Autofahrer am Abend mit seiner 67 Jahre alten Beifahrerin einen unbeschrankten Bahnübergang in Meeder (Landkreis Coburg) überqueren. Nach bisherigen Erkenntnissen überquerte das Auto gegen 18.15 Uhr Bahnübergang, als er von einem herannahenden Zug erfasst und zirka 50 Meter mitgeschleift wurde.

Jede Hilfe zu spät: Zwei Menschen sterben bei Zugunglück in Meeder

Für die zwei Insassen des Wagens kam jede Hilfe zu spät. Trotz sofortigen Maßnahmen durch Ersthelfer sowie eines alarmierten Notarztes verstarben die beiden Personen noch am Unfallort.  

„Die Bemühungen eines Ersthelfers sowie des alarmierten Notarztes um die zwei Autoinsassen waren vergebens“, teilte das Polizeipräsidium Oberfranken auf Anfrage mit.

Bahnübergang bei Meeder im Landkreis Coburg gesperrt: Zwei Menschen sterben bei Zugunglück

Eine Staatsanwältin machte sich vor Ort ein Bild von der Unfallstelle, ein Sachverständiger unterstützte die Beamten der Polizeiinspektion Coburg bei der Klärung der Unfallursache. Auch am späten Abend war der Bahnübergang zunächst weiterhin gesperrt.

Erst kürzlich kam es im Landkreis Coburg zu einem anderen schlimmen Unfall. Ein Auto kam von der Fahrbahn ab. Für den Fahrer, der herausgeschleudert wurde, kam jede Hilfe zu spät. Bei einem Zugunglück in Geisenhausen (Landkreis Landshut) wurde ein Traktorfahrer schwer verletzt.

Weitere Nachrichten aus Bayern lesen Sie aktuell immer hier.

Auch interessant

Meistgelesen

Schwerer Unfall in Bayern: DB-Regionalzug rammt Traktor - Ein Mensch schwer verletzt - Strecke gesperrt
Schwerer Unfall in Bayern: DB-Regionalzug rammt Traktor - Ein Mensch schwer verletzt - Strecke gesperrt
Heftige Überschwemmungen in Bayern - Regional sollen Fenster und Türen geschlossen bleiben - KATWARN ausgelöst
Heftige Überschwemmungen in Bayern - Regional sollen Fenster und Türen geschlossen bleiben - KATWARN ausgelöst
Heftiger Regen löst Hangrutsch aus: Vier Haushälften in Oberbayern verschüttet - Polizei hat Befürchtung
Heftiger Regen löst Hangrutsch aus: Vier Haushälften in Oberbayern verschüttet - Polizei hat Befürchtung
Schock in Gemeinde: Tonnenschwerer Autokran kracht in Grundstück, wo zuvor Kind spielte - „Halbe Stunde vorher ...“
Schock in Gemeinde: Tonnenschwerer Autokran kracht in Grundstück, wo zuvor Kind spielte - „Halbe Stunde vorher ...“

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion