Erste Ermittlungsergebnisse

Coburger Firma verkaufte Gammelfleisch

Coburg - Aus dem Coburger Schlachthof heraus ist nach Ermittlungen der Staatsanwaltschaft nicht verkehrsfähiges Rindfleisch verkauft worden.

Nach dem bisherigen Ermittlungsstand wurde das sogenannte K-3-Fleisch von einem Zerlegungsbetrieb der Firma Dellert verkauft, wie die Staatsanwaltschaft am Donnerstag weiter mitteilte.

Das Fleisch sei aber wohl nur an einzelne Metzgereien und Gastronomiebetriebe weitergegeben worden - dass es in den Großhandel gelangte, schlossen die Ermittler mit „an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit“ aus. Der Staatsanwaltschaft zufolge ist das verkaufte Fleisch zwar nicht für den Verzehr geeignet, aber auch nicht mit Krankheiten verseucht gewesen. Der Bayerische Rundfunk hatte vor zwei Wochen erstmals über den Fall berichtet.

Die Firma Dellert erklärte in einer Mitteilung, sie werde den Vorwürfen nachgehen und die Ermittler unterstützen. Sollte sich der Verdacht erhärten, dass nicht verkehrsfähiges Fleisch verkauft wurde, werde das Unternehmen entsprechende Konsequenzen ziehen.

dpa

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Sirenen: Heute um 11 Uhr Probealarm in Bayern
Sirenen: Heute um 11 Uhr Probealarm in Bayern
„Es war nicht die erste Alte, die ich umgenietet habe“
„Es war nicht die erste Alte, die ich umgenietet habe“
Am Mittwoch heulen wieder die Sirenen
Am Mittwoch heulen wieder die Sirenen
Hotline: Hier finden seelisch Kranke Hilfe
Hotline: Hier finden seelisch Kranke Hilfe

Kommentare