1. tz
  2. Bayern

Steigende Inzidenz, sinkender Impfschutz: Klinikum rät vor Gäubodenvolksfest zum Boostern

Erstellt:

Von: Katarina Amtmann

Kommentare

Volkfest + Impfung
Vor dem Gäubodenvolksfest (Foto von 2019) rät die Straubinger Klinik zum Boostern. © Armin Weigel/dpa/ dpa-Bildfunk/IMAGO / Panthermedia (Collage: Merkur.de)

„Wirklich sorglos Feiern geht am besten nach einer Auffrischungsimpfung“, das sagt die Straubinger Klinik mit Blick auf das Gäubodenvolksfest.

Straubing - Nach zweijähriger Corona-Pause stehen dieses Jahr wieder Volksfeste an. Vom 12. bis 24. August soll auch auf dem Gäubodenvolksfest in Straubing gefeiert werden.

Klinik rät vor Volksfestbesuch zu Corona-Auffrischungsimpfung

Doch auch wenn sich vieles wieder normaler anfühlt: Corona ist noch nicht vorbei. Deshalb rät das Klinikum Straubing vor dem Volksfestbesuch zur Booster-Impfung.

Das Ende der Maßnahmen ließ Corona in den Hintergrund rücken, schreibt die Klinik in einer Mitteilung mit dem Titel „Inzidenz steigt, Impfschutz sinkt, Volksfest naht – Klinikum Straubing rät zum Boostern“.

Gäubodenvolksfest in Straubing - Klinik rät zur Corona-Booste-iimpfung

„Es ist mitten unter uns“, sagt Dr. Christoph Scheu, Geschäftsführer des Klinikums Straubing, über das Coronavirus. Um für volle Bierzelte gewappnet zu sein, rät der Arzt dringend zur Auffrischungsimpfung: „Jetzt ist der richtige Zeitpunkt: Denn der alte Impfschutz ist nach sechs Monaten schwach und der Booster wirkt sofort, wenige Tage nach der Impfung.“

Übrigens: Unser Bayern-Newsletter informiert Sie über alle wichtigen Geschichten aus dem Freistaat. Melden Sie sich hier an.

Kommt die nächste Corona-Welle? Hohe Inzidenz nach Bergkirchweih in Erlangen

Die Corona-Zahlen sind auch in Franken zuletzt wieder angestiegen. Kommen die Neuinfektionen vom Rock-im-Park-Festival oder der Erlanger Bergkirchweih?

Gäubodenvolksfest: „Wirklich sorglos Feiern geht am besten nach einer Auffrischungsimpfung“

„Wirklich sorglos Feiern geht am besten nach einer Auffrischungsimpfung“, sagt der Klinikums-Geschäftsführer. Der Grund: Der Impfschutz nimmt nach drei Monaten ab, nach sechs Monaten ist er fast verschwunden. „Mit der Impfung sind Sie bis in den Spätherbst gut geschützt und können sich dann die omikronangepasste Impfung holen.“ Der jetzige Impfstoff schütze in den ersten Monaten nach der erneuten Impfung gut gegen Omikron und seine Subtypen, heißt es weiter.

Es mache Sinn, sich jetzt impfen zu lassen statt auf den angepassten Impfstoff zu warten. Denn wann dieser zugelassen werde und letztlich zur Verfügung stehe, ist aktuell noch unklar, so das Klinikum. „Mit Verzögerungen sei zu rechnen“, so die Klinik. Ist der angepasste Impfstoff erst auf dem Markt, könne es wieder zu langen Wartezeiten kommen, da ältere Menschen und Vorerkrankte dann erneut den Vorrang erhalten. „Also jetzt und ohne Wartezeit zur Auffrischungsimpfung kommen, um unbeschwert aufs Gäubodenvolksfest gehen zu können“, appelliert Dr. Scheu. (kam)

Es ist nicht das Ende der Maskenpflicht im ÖPNV, welches das bayerische Kabinett am Dienstag beschlossen hat. Aber die FFP2-Maske ist keine Pflicht mehr.

Alle News und Geschichten aus Bayern sind nun auch auf unserer brandneuen Facebook-Seite Merkur Bayern zu finden.

Auch interessant

Kommentare