News-Ticker für die Frankenmetropole

Corona in Nürnberg: Impfaktion in Moschee startet - Söder als „Impfpate“ mit dabei

Die Sieben-Tage-Inzidenz bleibt stabil unter 50. Die Stadt beginnt mit ihrer Impfaktion in benachteiligten Stadtteilen. Alle weiteren Entwicklungen im News-Ticker.

  • Stadtteil-Impfaktion in Moschee startet - OB König und MP Söder mit dabei. (siehe Update vom 11. Juni, 9.41 Uhr)
  • Die Inzidenz in Nürnberg* bleibt stabil unter der 50-Marke. (siehe Update vom 11. Juni, 9.50 Uhr)
  • Dieser News-Ticker wird regelmäßig aktualisiert.

Update vom 11. Juni, 9.50 Uhr: Die Inzidenz in Nürnberg hält sich weiterhin stabil unter 50. Laut RKI liegt der Wert heute bei 39,2. Es haben sich 37 Personen neu mit dem Virus infiziert. Eine Person ist in den letzten 24 Stunden im Zusammenhang mit dem Coronavirus verstorben. Die Impfungen gehen vor allem in den Arztpraxen enorm voran. Über 7000 Personen bekamen in den letzten Tage eine Spritze. Hierbei lässt sich erkennen, dass immer noch hauptsächlich Zweitimpfungen vorgenommen werden.

Corona in Nürnberg: Impfaktion in Moschee startet - Söder als „Impfpate“ mit dabei

Update vom 11. Juni, 9.41 Uhr: Heute startet die Stadt ihre Impfaktion in den Stadtteilen der Südstadt. Diese Viertel verzeichnen eine besonders hohe Zahl an Corona-Infizierten. Die Aktion findet in der Eyüp-Sultan-Moschee statt. Die Nachfrage nach den Impfterminen sei groß, wie der Gemeindevorsitzende Hasan Aslan dem BR erklärt. Alle der rund 500 Termine sind bereits seit Tagen ausgebucht. Direkt nach dem Freitagsgebet beginnen die Impfungen mit dem Vakzin Johnson & Johnson*.

Auch Oberbürgermeister Marcus König (CSU) wird sich vor Ort impfen lassen, um die Akzeptanz des Impfstoffes bei den Bürgern zu erhöhen. Ministerpräsident Markus Söder (CSU) wird am heutigen Tag ebenfalls anwesend sein und die Aktion als „Impfpate“ begleiten. 1000 Extra-Dosen hat die Stadt für ihre Impfaktion erhalten. Am darauffolgenden Freitag (18. Juni) sollen daher die restlichen Impfdosen des Vakzin Johnson& Johnson zum Einsatz kommen. 

Corona-Inzidenz in Nürnberg bleibt stabil unter der 50-Marke - Neue Lockerungen seit heute

Update vom 10. Juni, 10.50 Uhr: Die Sieben-Tage-Inzidenz in Nürnberg ist wieder leicht gesunken. Sie liegt am heutigen Donnerstag nun bei 37,8. Es sind 40 weitere Corona-Fälle hinzugekommen. Die Patientenzahlen in den Krankenhäusern sind auch rückläufig. Demnach liegen 22 Personen (-2) auf den Intensivstationen und 30 (-5) auf den Normalstationen.

Nachdem die Inzidenz sich unter der 50-Marke eingependelt hat, gibt es seit heute neue Lockerungen. Eine Übersicht dazu finden Sie hier. Die Stadt gab auch bekannt, dass die Schwimmbäder in der Frankenmetropole ab kommenden Samstag (12. Juni) wieder öffnen - das Südstadtbad an der Allersberger Straße 120, und das Familienbad in Langwasser an der Breslauer Straße 251. Sie sind unter Corona-Maßnahmen ganztägig für ihre Badegäste da.

Corona in Nürnberg: Pandemie wirkt sich auf Haushalt der Stadt aus

Update vom 9. Juni, 16.45 Uhr: Die Corona-Pandemie wirkt sich auch auf den Haushalt der Stadt Nürnberg aus. Die jüngsten Steuerschätzungen gehen von einem deutlichen Rückgang der Einnahmen für die Kommunen aus, wie es in einer Mitteilung der Stadt heißt. Der Finanzreferent, Oberbürgermeister Marcus König und der deutsche Städtetag, fordern daher wieder finanzielle Unterstützung durch Bund und Länder. Diese Hilfe bekam die Stadt bereits 2020.

„Wir müssen in den nächsten Jahren enorme Investitionen in die städtische Infrastruktur stemmen. Wir brauchen neue Schulen, Brücken müssen saniert, Betreuungseinrichtungen und -angebote ausgebaut werden. Die Bürgerinnen und Bürger erwarten zu recht einen attraktiven Nahverkehr von uns. Und wir müssen unsere Innenstadt für die Zeit nach Corona noch attraktiver machen, um den Geschäftsleuten, Gastronomen und Hoteliers eine Perspektive bieten zu können“, sagt Oberbürgermeister Marcus König. Ohne Hilfen vom Bund sei dies nicht möglich.

Corona in Nürnberg: Anteil der Zweitimpfungen überwiegt noch

Update vom 9. Juni, 9.55 Uhr: Die Nürnberger Inzidenz pendelt weiterhin um die 35. Laut RKI liegt sie heute bei 38,6. Das ist ein weiterer kleiner Anstieg im Vergleich zum Vortag. In den letzten 24 Stunden haben sich 33 Personen neu mit dem Coronavirus* infiziert. Insgesamt kommt Nürnberg damit auf 34.315 Infizierte. Zwei weitere Menschen sind in Verbindung mit dem Virus verstorben. Die Stadt verzeichnet insgesamt 946 Tote. Bei den Impfungen ging es in den letzten Tagen wieder voran. Fast 4000 Personen bekamen innerhalb eines Tages eine Spritze. Momentan überwiegt der Anteil an Zweitimpfungen noch.

Corona in Nürnberg: Inzidenz stabil unter 50 - Neue Lockerungen ab Donnerstag

Update vom 8. Juni, 11.20 Uhr: Die Sieben-Tage-Inzidenz in der Frankenmetropole Nürnberg ist wieder leicht angestiegen. Das RKI meldete einen Wert von 37,2 am heutigen Dienstag. Trotzdem bleibt die Stadt damit weiterhin den fünften Tag in Folge stabil unter der 50-Marke, was wieder weitreichende Lockerungen für die Stadt bedeutet. Sie sollen nach zweitägiger Karenzzeit ab Donnerstag gelten, wie die Pressestelle der Stadt auf Nachfrage mitteilte.

Seit Montag 0.01 Uhr gibt es jedoch schon eine Änderung, die viele Bürger wahrscheinlich wieder aufatmen lassen könnte. Laut einer Nachfrage von Nordbayern.de beim Stadtrechtsdirektor Olaf Kuch ist die städtische Allgemeinverfügung und damit die Maskenzone in der Stadt ausgelaufen. Somit müssten die Passanten in den Zonen wie der Königsstraße, am Bahnhofsplatz oder in der Laufer Gasse keine Maske mehr tragen. Wie Kuch weiter erklärt, sind Bereiche, die die bayerische Staatsregierung festgelegt hat, von der Lockerung ausgenommen. Das betrifft beispielsweise Treppenhäuser.

Allerdings will die Stadt diese neue Regelung anpassen: Es gäbe laut Kuch eine Möglichkeit, trotzdem wieder Maskenzonen festzulegen, jedoch sei es einfach nur keine Pflicht mehr.

Erstmeldung vom 7. Juni: Nürnberg - Am Freitag hatte Markus Söder* (CSU) in einer Pressekonferenz weitreichende Lockerungen im Freistaat verkündet. Nur noch die Inzidenzwerte 50 und 100 sind ab sofort entscheidend für die Corona-Regeln. Bei einer Inzidenz über 100 greift weiterhin die Bundesnotbremse. Das bedeutet für die meisten Regionen schon ab Montag (7. Juni) weitere Lockerungen - auch für Nürnberg.

Corona in Nürnberg: Inzidenz liegt vierten Tag in Folge unter 50 - Lockerungen kommen

Die Sieben-Tage-Inzidenz* in Nürnberg liegt den vierten Tag in Folge unter dem entscheidenden Grenzwert 50. Am Freitag meldete das Robert-Koch-Institut (RKI) erstmals seit Monaten einen Wert unter dieser Grenze. Heute liegt er sogar unter 35 - und zwar bei 34. In den letzten 24 Stunden hat sich niemand neu mit dem Coronavirus infiziert.

Wenn die Inzidenz auch noch morgen einen Wert unter 50 aufweist, können sich die Nürnberger ab Donnerstag (10. Juni) auf weitreichende Lockerungen freuen. Durch die neuen Corona-Regeln in Bayern* gelten jedoch bereits ab Montag einige Freiheiten in der Frankenmetropole.

Corona in Nürnberg: Welche Lockerungen bereits ab Montag gelten

Durch die Änderung der Corona-Regeln von Ministerpräsident Söder kommt es in Nürnberg schon am Montag zu einigen Änderungen. Aktuell zählt Nürnberg noch zu den Regionen mit einer Inzidenz zwischen 50 und 100, da die Stadt noch nicht fünf Tage in Folge unter dem Grenzwert liegt. Ein kurzer Überblick, welche Regelungen sich dennoch ab heute ändern:

  • Kontaktbeschränkungen: Bei einer Inzidenz von 50 bis 100 dürfen sich nun zehn Personen aus drei Haushalten sehen. Geimpfte und Genesene zählen nicht mit.
  • Innengastronomie darf wieder öffnen. Ab Inzidenz über 50 gilt eine Testpflicht (Tests dürfen nicht älter als 24 Stunden sein). Eine Sperrstunde gilt erst ab 24 Uhr.
  • Einzelhandel darf wieder öffnen. Click & Meet ist unter 100 abgeschafft worden. Die Kundenbegrenzung pro Quadratmeter und Hygienevorschriften bleiben allerdings bestehen.
  • Freizeiteinrichtungen: Solarien, Saunen, Bäder, Thermen, Freizeitparks, Indoorspielplätze und vergleichbare Freizeiteinrichtungen, Schauhöhlen, Besucherbergwerke, Stadt- und Gästeführungen, Spielbanken/Spielhallen und Wettannahmestellen können mit Infektionsschutzkonzept wieder öffnen. In Gebieten mit einer Inzidenz zwischen 50 und 100 ist ein negativer Corona-Test* erforderlich.
  • Hochzeiten, Trauerfeiern, Geburtstage dürfen wieder stattfinden, und zwar mit bis zu 50 Gästen draußen und 25 drinnen, bei einer Inzidenz zwischen 50 und 100. Jedoch gilt eine Testpflicht
  • Sport: Für alle wird Sport (kontaktfreier ebenso wie Kontaktsport) indoor wie outdoor in allen Gebieten mit einer Inzidenz unter 100 ohne feste Gruppenobergrenzen möglich. In Gebieten mit einer Inzidenz zwischen 50 und 100 allerdings nur für Teilnehmer, die einen aktuellen negativen Test vorweisen können.

Sobald die Inzidenz in Nürnberg noch einen Tag unter 50 liegt, gibt es in den genannten Bereichen noch weitere Freiheiten. Zum Beispiel entfällt dann die Testpflicht und bei privaten Veranstaltungen, wie zum Beispiel Geburtstagen, können noch mehr Leute zusammenkommen. Auch für die allgemeinen Kontaktbeschränkungen ändern sich die Regeln dann nochmal. Diese Regeln gelten ab heute in den Nürnberger Schulen und Kitas. (tkip) *Merkur.de/bayern ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Übrigens: Die wichtigsten Geschichten aus dem schönen Nürnberg gibt‘s jetzt auch in unserem brandneuen, regelmäßigen Nürnberg-Newsletter.

Rubriklistenbild: © IMAGO/ Sven Simon

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare