1. tz
  2. Bayern

Neue Corona-Regeln in Bayerns Skigebieten - Saisonkarten nur für Geimpfte und Genesene?

Erstellt:

Von: Tanja Kipke

Kommentare

Wintersport-Fans können sich auf eine Skisaison freuen.
Wintersport-Fans können sich auf eine Skisaison freuen. © Karl-Josef Hildenbrand/dpa

Die Bayern können sich auf eine Skisaison in diesem Winter freuen. Sie wird jedoch etwas anders ablaufen als sonst: Die 3G und auch die 2G-Regel stehen auf dem Plan.

München - Im vergangenen Winter waren die Skigebiete wegen der Corona*-Pandemie geschlossen. Der komplette Stillstand sorgte bei den Liftbetreibern für enorme Verluste. Die Hoffnung auf einen Ansturm in der kommenden Saison ist bei ihnen daher groß.

(Übrigens: Unser Bayern-Newsletter informiert Sie über alle wichtigen Geschichten aus dem Freistaat. Melden Sie sich hier an.)

Corona-Regeln in Bayerns Skigebieten: Hoffnung auf „normale“ Saison ist groß

Bei einer Inzidenz über 35 greift aktuell die 3G-Regel (geimpft, genesen oder negativ getestet). Sie soll wohl auch für Seilbahnen und Lifte gelten. „Wir freuen uns über das Versprechen der bayerischen Staatsregierung, dass es keinen Lockdown* geben wird und die Seilbahnen mit 3G die Wintersaison gesichert planen können“ erklärte Matthias Stauch, Präsident des Verbandes Deutscher Seilbahnen und Schlepplifte, in einer Mitteilung. Obwohl er die Seilbahnen eigentlich nicht als „geschlossene Räume“ betrachtet, unterstützt der Verband die 3G-Regel, um einen sicheren Wintersport gewährleisten zu können.

Genaue Regeln hat die bayerische Staatsregierung jedoch noch nicht festgelegt. In vielen Skigebieten rechnet man allerdings fest mit der 3G-Regel, was die die Betreiber vor personelle Herausforderungen stellt. Im Skizentrum Mitterfirmiansreut hält man höchstens eine Stichproben-Kontrolle für möglich. Andreas Stadler, der Pressesprecher der Arberbergbahn, erklärte dem Bayerischen Rundfunk, er hoffe dennoch, dass insgesamt nur eine Maskenpflicht, aber kein 3G gelten werde. In der aktuellen Corona-Lage in Bayern scheint das allerdings eher unwahrscheinlich.

Saisonkarten in Allgäuer-Skigebieten nur mit 2G-Nachweis erhältlich

Was schon feststeht: Saison- oder Jahrespässe erhalten in vielen Skigebieten nur Personen, die entweder geimpft oder genesen sind. Wie die Betreiber auf ihrer Seite bekanntgeben, gilt diese 2G-Regelung bereits für die folgenden zwei Verbunde: Superschnee-Karte und Allgäuer-Gletscher-Card. Dazu gehören acht Skiregionen im Allgäu, im Kleinwalsertal und im Tannheimer Tal. Zur Allgäu-Gletscher-Card gehören auch noch zwei österreichische Skigebiete.

Der Grund für die Regelung? Liftbetreiber könnten die Corona-Nachweise lediglich an der Kasse überprüfen, so die Allgäu GmbH gegenüber dem BR. Wer allerdings eine Saisonkarte besitze, muss nicht zur Kasse, sondern kann direkt durchs Drehkreuz gehen und in den Lift steigen. Eine Kontrolle direkt am Lift durchzuführen sei zu aufwändig und würde unter Umständen zu langen Wartezeiten führen. (tkip) *Merkur.de/bayern ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Auch interessant

Kommentare